Buch «Der Mensch und das Meer»

Buch «Der Mensch und das Meer»

Warum der grösste Lebensraum der Erde in Gefahr ist

Die Ozeane sind gross. Sehr gross. Dass wir Menschen, die wir uns bei ihrem Anblick so klein fühlen, einen nennenswerten Einfluss auf sie haben könnten, scheint unfassbar. Und doch ist es so. Der Meeresbiologe Callum Roberts erklärt uns in seinem Buch mit profunder und weitreichender Fachkenntnis, wie das funktioniert.

 

Autor Callum Roberts 
Verlag Deutsche Verlags-Anstalt
Umfang 588 Seiten
ISBN 978-3-421-04496-9
Preis Fr. 35.50 (UVP)

 

Überfischung, Erwärmung, Versauerung, Artensterben. Das sind nur einige der Stichworte, die der Autor anspricht und die uns leider zeigen, dass die Einflussnahme des Menschen auf die Weltmeere nur in den seltensten Fällen eine positive ist. Einige dieser Themen sind schon etwas tiefer ins gesellschaftliche Bewusstsein eingedrungen als andere, doch wie ihre Zusammenhänge sind, wie die einzelnen Faktoren zu gewichten sind und wo eine Veränderung ansetzen könnte, ist abseits der grobsten Grundzüge meist nicht so klar. Genau dies für eine breite Leserschaft verständlich zu machen, ist die Herausforderung, der sich Callum Roberts mit seinem Buch gestellt hat. Dass ihm das gelingt, ohne dass er uns mit seinen detaillierten und anschaulichen Auskünften die nächsten Ferien am Meer gründlich versaut, ist seine grosse Leistung.

Callum Roberts liebt das Meer, ist fasziniert von seinen Bewohnern und immer wieder beeindruckt von der fragilen Vielfalt, die es beherbergt. Diese Liebe und Faszination ist durchweg spürbar, und während er uns für seine Erkundungen in sämtliche Winkel der Weltmeere lotst, uns vom Kleinsten bis zum Grössten die dort sich tummelnden Lebewesen vorstellt und ihre Lebensumwelt erläutert, werden diese Gefühle zunehmend zu unseren eigenen. Seine Sorge um diesen für unsere Zukunft so entscheidenden Lebensraum wird ehrlich nachvollziehbar, ohne sich zur Anklage aufschwingen zu müssen. Das macht die Fülle von Warnungen, die er uns angedeihen lässt, noch nicht unbedingt leichter zu verdauen. Wahrscheinlich eher im Gegenteil. Doch er lässt uns nicht händeringend damit stehen. Seine Erklärungen zu den diffizilen Zusammenhängen zwischen Plankton und Pinguinen, Austern und Algenblüte, Klimawandel und Korallenbleiche sind ein Musterbeispiel dafür, wie komplexe Sachverhalte sachgerecht und doch gemeinverständlich dargelegt werden können. Er versieht uns mit ungeahnten Kenntnissen, ob es nun um die ozeanischen Ökosysteme, um die Einwirkung des Klimawandels auf das Gesamtsystem oder um spezifische Problematiken wie Plastikmüll, Lärm oder Ölkatastrophen geht. Die Erläuterungen dieser Problemfelder legen dabei immer einen Fokus auf gangbare Lösungen, zu denen wir auch persönlich etwas beitragen können.

Wir können natürlich fragen: Was hat das mit uns zu tun? Wir sind Binnenländer, und Callum Roberts schreibt sein Buch unverkennbar aus der Perspektive eines europäischen Inselbewohners. Gewiss können wir dies alles die Sorge der Meeresanrainer sein lassen? Und uns stattdessen um unsere Gletscher kümmern? Doch die Flüsse, die dort entspringen, enden im Meer, viele Waren, die wir kaufen, kamen über das Meer zu uns, und das Sushi, das wir uns gönnen, hat womöglich gleich das fünffache seines Gewichts an Beifang mit in den Tod gerissen. Ob Aquafarmen der geeignete Weg sind, die Überfischung der Meere zu stoppen, ist eine Streitfrage, die auch für unsere binnenländischen Nachfahren Gewicht haben wird. Robert Callums Buch bietet uns die grossartige Möglichkeit, uns bezüglich solcher folgenschweren Themen umfassend und reflektiert eine Meinung zu bilden. Wer dieses Bedürfnis in sich spürt, wird sich reich belohnt sehen. Wer Wissen um seiner selbst willen schätzt, wird von dem Buch schlicht begeistert sein.

Rezension: Sacha Rufer

 

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.