Buch «Statt Plastik»

Buch «Statt Plastik»

Schöne Sachen zum Selbermachen - das Ideenbuch für Einfälle statt Abfälle

Jute statt Plastik! So schallte es einst aus den wilden Urgründen der deutschsprachigen Umweltbewegung - eine Sentenz, die heute allenfalls noch als ironische Anspielung auf jene optimistische Zeit widerhallt. Ihr Begehr ist indessen längst nicht obsolet, im Gegenteil. Jutta Grimm ruft uns in ihrem Buch in Erinnerung, wie sich im Alltag die Plastikabfälle minimieren lassen - und die Jute derweil auch.

Autor Jutta Grimm
Verlag pala-verlag
Umfang 189 Seiten
ISBN 978-3-89566-348-2
Preis  Fr. 27.90 (UVP)

 

Er ist ein Segen, und er ist ein Fluch, der Plastik. Oder vielmehr: Er wäre ein Segen, hätte er sich nicht so schnell zum ausgewachsenen Fluch aufgeschwungen. Denn stellen wir uns einmal vor, all die in den letzten fünfzig Jahren verarbeiteten synthetischen Fasern hätten als pflegeintensive Baumwolle angepflanzt werden müssen, oder es müssten ausschliesslich Kautschukplantagen die Nachfrage nach Gummi stillen... Der frühe Plastikoptimismus wird da gleich ein Stück nachvollziehbarer. Indessen wissen wir, was sein Preis ist: Plastikinseln in den Ozeanen, Mikroplastik überall, Halden von Verpackungsmüll, und so weiter. Die Wegwerfmentalität wurde von den preisgünstigen Kunststoffen massgeblich geprägt. Die Antwort muss gleichwohl nicht zuvorderst die Geisselung des Plastik sein, sondern - wie der Haushalts- und Ernährungstechnikerin Jutta Grimm bei der Zusammenstellung ihres Buches offenkundig bewusst war - die kreative Umformung unserer Wegwerfgewohnheiten.

Um unter den über sechzig diesbezüglichen Ideen ihres Buches ein mustergültiges Beispiel für die Tauglichkeit und die Kreativität ihrer Eingebungen zu finden, müssen wir nicht lange suchen. Gleich das dritte Projekt tritt hier den Beweis an. Da wird all jenen unter uns, die sich über eine gleichermassen ökologische wie praktikable Alternative zu den Plastiksäckchen an der Gemüsetheke des Grossverteilers den Kopf zerbrechen, ein einfach herzustellendes, feinmaschiges, verschliessbares, wiederverwendbares Tüllsäckchen vorgestellt. Dem fügt sich dann eine schöne Auswahl weiterer einfacher und origineller Umhängetaschen, Einkaufsnetze und praktischer Warenbehälter für den Kinderwagen, den Rollator und das Fahrrad an. Die muss sich allenfalls vorwerfen lassen, dass sie nicht erstrangig genderneutral gehalten ist. Auf Hanna Rudolfs erläuternden Fotos jedenfalls bekennt sich nur ein einziger Mann zu einem der anempfohlenen Tragebehältnisse...

Ganz so weit zurückstehen muss der haushaltstaugliche Mann dann im Folgenden nicht mehr. Hier wird, neben den Einwegverpackungen, schwerpunktmässig dem Mikroplastik in Pflegeprodukten, Wasch- und Spülmitteln und Haushaltsreinigern der Kampf angesagt. Jutta Grimm folgt hier dem Ratschluss, dass sich Plastikzusätze weitreichend vermeiden lassen, indem man die Produkte gleich selbst herstellt und dann in wiederverwendbare Spender und Behältnisse abfüllt. So finden sich in ihrem Ratgeber - wie vielleicht nicht aus seinem Titel zu erraten ist - eine reichhaltige Vielfalt von Rezepten für Kosmetika, Zahnpasta oder Shampoos sowie Wasch- und Reinigungsmittel neben den findigen Alternativen zu Frischhaltefolien oder Wegwerfwindeln. Überall, wo ihre Herstellung nach rudimentären handwerklichen Fertigkeiten verlangt, führen uns die Zeichnungen von Lea Schweitzer präzise durch die Arbeitsschritte.

Ganz allgemein sind Einfachheit und Zweckmässigkeit die vordringlichen Ansprüche, die Jutta Richter an die Ideen in ihrem Buch stellt. Das ist hinsichtlich des entscheidenden Vorteils von Wegwerfartikeln - ihrer Bequemlichkeit - unbedingt sinnvoll. Dass dazu dann auch noch ein cleverer, hintergründiger Ansporn zur Mässigung der eigenen Bedürfnisse auf das Mass ihrer tauglichen Befriedigung tritt, mag uns in unserer Empfehlung des Ratgebers noch zu bestärken.

 Rezension: Sacha Rufer

 

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.