Buch «Glücksfall Mensch»

Buch «Glücksfall Mensch»

Ist Evolution vorhersagbar?

Die konvergente Evolution, die uns der Evolutionsbiologe Jonathan B. Losos in seinem Buch in ihrer Bedeutung und ihren Mechanismen nahebringt, ist genauso komplex, wie es die Natur halt eben ist. Seine Sonderleistung ist, darüber ein so vergnügtes und süffiges Buch zu schreiben, dass uns das keinen Moment auffällt.

 Autor Jonathan B. Losos
 Verlag Hanser
 Umfang 380 Seiten
 ISBN 978-3-446-25842-6
 Preis Fr. 35.90 (UVP)

 

Das Publikum, das Jonathan B. Losos mit seinem Buch anzielt, lässt sich an Hand seines reichen Einsatzes popkultureller Referenzen eingrenzen. Das könnte leicht schiefgehen, sich als peinliche Anbiederung aufdrängen oder, schlimmer noch, in eine missverständliche Simplifizierung der Mechanismen von Wissenschaft und Evolution münden. Doch der amerikanische Evolutionsbiologe hat seine Veranschaulichungen aus Film und Fernsehen fest im Griff. So präsentiert sich sein populäres Sachbuch als eine unverschämt vergnügliche Lektüre, während es sich zugleich in der Erarbeitung seiner Thematik aller gebotenen Präzision befleissigt.

Und das ist sein Thema: Konvergente Evolution. Das ist jene Evolution, die bei nicht näher verwandten Lebewesen gleiche (oder doch sehr ähnliche) Morphologien und Verhaltensmuster hervorbringt. Ameisen und Termiten beispielsweise - erstere näher mit Wespen, letztere mit Kakerlaken verbandelt -, die nicht nur ein ähnliches Äusseres und Sozialleben, sondern auch die spezielle Eigenart der Pilzzucht teilen. Oder, etwas oberflächlicher, die stromlinienförmigen Körper eines Knorpelfisches und eines Säugetiers; Hai und Delfin. Lange Zeit galten diese Konvergenzen eher als die Ausnahmen in einer ansonsten blinden Evolution: Ähnliche Lösungen für ähnliche Problemstellungen, die sich im eingeschränkten Spektrum der Möglichkeiten einfach anboten. Das änderte sich schrittweise, als immer mehr von ihnen von fleissigen Forschern erspäht wurden. Ist die Evolution also vielleicht doch vorhersagbar?

Nun lässt sich diese Frage nicht so einfach beantworten. Evolution gilt allgemein als ein gemächlicher Prozess, und die Beobachtung von Veränderungen an einem Organismus zeigt sich als entsprechend zeitaufwändig - gelinde gesagt. Bis wiederum klar wurde: Manchmal verläuft Evolution nicht langsam. Manchmal geht's ratzfatz. Jonathan B. Losos ist Experimenteller Evolutionsforscher - eine Fachdisziplin, die vor kürzerem noch als verrückt verlacht worden wäre - und untersuchte als solcher Eidechsen auf den Bahamas. Diese Forschung ist dann auch ein erster, attraktiver Aufhänger seines Buches, doch es geht um mehr. Wir treffen darin deshalb zwar auf viele Eidechsen, aber ebenso auf Dinosaurier, Guppys und Stichlinge, Finken natürlich, Hefe und E. coli-Bakterien, das Schnabeltier, Ausserirdische und nicht zuletzt auf uns, die Menschen. Denn, im Licht dieser Allgegenwart von Konvergenz, sind wir Homo Sapiens vielleicht doch kein blosser Zufall? Ist da eine verborgene Triebkraft, hin zur zweibeinigen, apparatebedienenden, ihrer selbst bewussten Barista?

Um diese und viele weitere spannende Fragen kompetent und nachvollziehbar zu verhandeln, erzählt uns Jonathan B. Losos nicht nur von den Erkenntnissen der Experimentellen Evolutionsforschung, sondern auch von ihren Exponenten und Methoden. Ein Teil der Experimente, die er uns anschaulich darlegt - insbesondere jene an Mikroorganismen -, lassen sich im Labor tätigen. An den anderen, nicht zuletzt jenen seiner eigenen Forschung, verhandelt er die für die biologische Wissenschaft relevante Frage, inwiefern sich in der notorisch unordentlichen, freien Natur überhaupt aus Versuchen schlüssige Erkenntnisse gewinnen lassen. Unser spezifisch ökologisches Augenmerk heftet sich indessen stärker an seine Ausführungen dazu, wie sich im Zusammenhang mit Umweltbelastungen und Klimawandel aus der Erforschung konvergenter Merkmale Einsichten gewinnen lassen, wie diese Anpassungen Populationen beeinflussen und wie sie sich möglicherweise hilfreich unterstützen lassen. Das ist bedeutungsvoll ganz egal, wie optimistisch bzw. pessimistisch man die möglichen Wirkungen menschlicher Eingriffe in die Ökosysteme bewertet.

Aber ist sie nun vorhersagbar, die Evolution? Jonathan B. Losos hat darauf eine klare Antwort: Jein. Die gewonnenen Erkenntnisse laufen darauf hin, dass die Evolution zwar um einiges vorhersehbarer verläuft, als die klassische Lehrmeinung dies postulierte. Das heisst dann aber nicht, dass sie sich beispielsweise auf einem fremden Planeten ebenso abspielen müsste wie hier. Und es bedeutet ebenfalls nicht, dass sie deshalb als strikt deterministisch anzusehen wäre: Die Vorstellung, das Leben hätte sich zwangsläufig zu uns Menschen als seinem edlen Höhepunkt hin entwickelt, bleibt eitle Illusion. Das Bild, das Jonathan B. Losos uns von uns selbst vorstellt, ist das eines Glücksfalls, und an dieses Bild heftet er in Tonfall, Intention und geschriebenem Buchstaben die Hoffnung, wir mögen diesen Bescheid als Ansporn nehmen, dereinst auch unseren so unendlich faszinierenden irdischen Nachbarn als ein solcher zu erscheinen. Diese Begeisterung ob unserer grossen und winzigen, unscheinbaren und spektakulären Mitbewohner auf dem blauen Himmelsball steigert er stetig, Abschnitt für Abschnitt, Kapitel für Kapitel, sachkompetent und heiter... Eine Meisterleistung!

 

Rezension: Sacha Rufer


 

 

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Newsletter

* Pflichtfeld

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

* Pflichtfeld