Buch «Leben in der Wildnis»

Buch «Leben in der Wildnis»

Begegnungen mit Aussteigern

Die Menschen, mit denen der bekannte Reporter und Fotograf Éric Valli in den USA zusammenlebte und deren autarken Alltag er mit eindrücklichen Bildern dokumentiert, sind Aussteiger von bemerkenswerter Konsequenz. Da ist Lynx, die lebt wie unsere Vorfahren in der Steinzeit, oder John, der seine Wall-Street-Karriere mit einer Hütte im Sumpf getauscht hat. Dazu der alte Mason und seine Familie, mit ihrem von gläubiger Bescheidenheit und fast naiver Naturnähe geprägten Leben. Und einige andere, ebenso beseelt von einem unbeugsamen Widerwillen gegenüber so mancher Segnung des Fortschritts. Spinner eben, könnten wir uns beruhigen. Wenn aber ein leiser Zweifel darüber, ob unser konsumorientierter Lebensstil ein unbedingter Ausweis von geistiger Gesundheit ist, sich einmal geregt haben sollte...

 

Autor Éric Valli 
Verlag Knesebeck Verlag
Umfang 207 Seiten
ISBN 978-3-86873-457-7
Preis Fr. 40.90 (UVP)

 

Der Rezensent muss persönlich werden. In seinem lesebeflissenen Alltag sind die Momente, da ein Text ihn tief bewegt, einer Abnutzungserscheinung unterlegen. Diese Gelassenheit ist im Sinne seiner Tätigkeit nicht nur schlecht. Gleichwohl, dieses Buch durchbrach sie mit Wucht. Was Éric Valli uns aus dem Leben dieser unbestechlichen Zivilisationsverweigerer berichtet, ist ungemein spannend und imponierend. Noch aufwühlender ist, was die Porträtierten selbst zu sagen haben. Ihre Analyse unserer Lebensweise ist vielleicht nicht beispiellos. Sie ist auch nicht widerspruchsfrei, und ihre jeweiligen Lösungen sind wohl kaum massentauglich – die Vorstellung, die gesamte menschliche Milliardenbevölkerung würde plötzlich wieder in Jäger-Sammler-Trupps auf die Pirsch gehen, dürfte Mütterchen Gaia noch einmal ganz neu den Angstschweiss auf die Stirn treiben. Aber ihre Kritik an unserer Lebensweise ist durch den erarbeiteten Abstand zu einer bestechenden Klarheit kristallisiert und bohrt sich tief in den Kern unserer zivilisatorischen Probleme – nicht nur der ökologischen, und keineswegs nur der amerikanischen. Die Chancen, solches aus dem Mund von Personen zu erfahren, die ihr Alternativmodell auch tatsächlich mit unverdrossener Beharrlichkeit leben, sind selten genug. Deshalb: Beschaffen Sie sich dieses Buch, und erfahren Sie, weshalb einstmals Einsiedler um Rat und Einsicht aufgesucht wurden.

Rezension: Sacha Rufer

 

 

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.