Fleischatlas 2014

10 Jan 2014

Der weltweite Hunger nach Fleisch ist ungestillt, das Töten von Tieren zu einer Industrie geworden. Die „Produktion“ von billigem Fleisch ist ein Milliardengeschäft – auf Kosten von Tieren, Natur, Umwelt und schliesslich auch dem Menschen.

 Der Fleischatlas 2014, der von der Heinrich-Böll-Stiftung, dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und Le Monde diplomatique herausgegeben wird, zeigt einmal mehr die unfassbare Realität: Der Fleischkonsum nimmt weltweit zu. Prognosen zufolge soll die globale   Fleischproduktion bis Mitte des Jahrhunderts von jetzt 300 Mio. Tonnen auf 500 Mio. Tonnen ansteigen. Vor allem bei Schweinen und Geflügel ist das Wachstum rasant. Diese Tierarten brauchen wenig Platz und können Futter gut verwerten.

Ein durchschnittlicher Deutscher isst gemäss Fleischatlas in seinem Leben mehr als 1000 Tiere. In vielen europäischen Ländern  ist zwar der Fleischkonsum pro Kopf zurückgegangen, in den aufstrebenden asiatischen Volkswirtschaften findet jedoch ein Boom der Fleischproduktion statt. Kleinbäuerliche Produzenten werden vom Markt verdrängt und durch riesige Mastanlagen ersetzt.

Die Schlachtanlagen werden weltweit immer grösser, die Fleischerzeugung immer industrialisierter. In den EU und den USA wird dies sogar noch vom Staat gefördert. Billiges Fleisch bedeutet grosses Leid für die Tiere, zu tausenden werden sie auf engstem Raum zusammengepfercht, ohne Tageslicht und Beschäftigung. Die Zucht auf Hochleistung bringt Krankheiten und körperliche Probleme. Das amerikanische Unternehmen Tyson Foods zum Beispiel schlachtet mehr als  42 Mio. Tiere in einer Woche! Die Schlachthöfe der globalen Konzerne liegen fern der Städte - die Konsumenten sollen die Grausamkeit des Tötens nicht sehen. Die Arbeitsbedingungen in Schlachthöfen sind katastrophal, unter harten Bedingungen arbeiten die Menschen für einen Hungerlohn.

„Eine Änderung der Nahrungsmittelsysteme ist unerlässlich. Es sind dabei nicht allein die Großunternehmen, die die Regeln für den Lebensmittelmarkt festlegen. Unabhängige Erzeuger und informierte Verbraucher sind dazu ebenfalls in der Lage.“ Fleischatlas 2014

Die Flächen, die gebraucht werden, um die Nutztiere zu ernähren, sind immens: laut UN werden dreiviertel aller agrarischen Nutzflächen in irgendeiner Weise für die Tierfütterung beansprucht, 40 % der Ernten von Roggen, Weizen, Hafer und Mais landen direkt in den Futtertrögen. Reiche Länder kaufen Anbauflächen im Ausland ein, weil sie nicht genügend Futter produzieren können. Für die europäische Fleischproduktion werden 13 Mio. Hektaren Anbauflächen für Futtermittel in Südamerika gebraucht. Die Folgen: die einheimischen Kleinbauern verlieren ihre Lebensgrundlage, Regenwälder werden zerstört, die Böden werden durch Pestizide verseucht und erodieren. Die Nährstoffe, die aus diesen Regionen so abtransportiert werden, führen in den Industriestaaten zu einer Überdüngung der Böden.

Von den ursprünglich 8000 Nutztierrassen werden nur noch einige wenige zur Hochleistungsmast eingesetzt, viele sind vom Aussterben bedroht. Heute kontrollieren zum Beispiel drei Konzerne 95 % des Marktes für Poulets; zwei Unternehmen beherrschen 94 %  des Zuchtbestandes an Legehennen. Diese genetisch einheitlichen Hochleistungsrassen können ohne spezielle eiweissreiche Ernährung, teure Medikamente und klimatisierte Umgebung nicht überleben. Antibiotika werden in grossen Mengen eingesetzt, was die Gefahr von Resistenzbildungen mit sich bringt. Im Gegensatz zu sogenannten Wachstumshormonen, wie sie in Amerika eingesetzt werden, ist die Behandlung mit Sexualhormonen in der EU erlaubt. Sie gelangen nicht nur über das Fleisch auf die Teller, sondern werden auch über die Gülle in die Böden und Gewässer gebracht. Sie können zu Krebs, Unfruchtbarkeit und Wachstumsstörungen bei Tieren wie bei  Kindern führen.

Doch immer mehr regt sich auch Widerstand gegen die Agrarindustrie, Fleischskandale rütteln die Menschen auf. Als Gegenbewegung wächst nicht nur in den Industrieländern, sondern auch in weiten Teilen Asiens der Markt für Bio-Produkte.

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.