Euscorpius italicus, eine von drei Skorpionsarten in der Schweiz

26 Aug 2015
Euscorpius italicus in Locarno unter UV-Licht Euscorpius italicus in Locarno unter UV-Licht

Es gibt sie im Tessin. Gekommen sind sie bereits vor hunderten von Jahren, mit den Skorpionsölhändlern aus dem Gebiet der heutigen Türkei. Allerlei Wirkungen wurden ihnen nachgesagt, und deshalb mussten sie zu tausenden elendiglich im Öl ersaufen.

Jahrzehnte, bevor man sie online bestellen konnte, wurden exotische Tiere von ‘exotischen‘ Händlern in die Welt hinausgetragen. Im Falle des Euscorpius italicus (Italienskorpion) konnte man entweder direkt Skorpionsöl kaufen oder lebendige Tiere erstehenden und sie selber ‘verarbeiten‘. Man nahm eine Flasche, gab einige Skorpione dazu, und füllte sie mit Olivenöl auf. Dann stellte man das ganze an die Sonne. Wie lange die Skorpione um ihr Überleben kämpften, ist nicht überliefert. Sicher ist jedoch, dass einige den Weg in die Flasche gar nicht erst gefunden haben. Wo es warm genug war, konnten sich Populationen etablieren. Die meisten dieser Populationen findet man im Tessin. Aber auch im Bündnerland und im Wallis gibt es einige (jetzt noch) örtlich begrenzte Populationen.

Die höchstgelegene Fundstelle von einem Skorpion in Europa befindet sich oberhalb der Alp Terza auf einer Höhe von 2250 Metern“ Matt Braunwalder, Allegra Nr. 8, 2001

E. italicus ist mit Abstand die grösste der drei in der Schweiz ‘heimischen‘ Arten. Obwohl die Körperlänge der ausgewachsenen, adulten Tiere meist nur um die 4 cm fasst (in Gefangenschaft bis zu 5 cm), scheinen sie deutlich grösser. Der charakteristische Skorpionsschwanz mit der Giftblase am Ende und die beiden Scherenhände (Pedipalpen) verlängern sie optisch ums doppelte.

Ungefährliche Begegnung

Falls Sie im Tessin schon einmal einem Skorpion begegnet sind, dann - mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit - einem Euscorpius italicus. Die anderen beiden Arten Euscorpius alpha und Euscorpius germanus findet man im Wald und in Steinbrüchen - wenn man Steine umdreht. Der Italienskorpion aber verirrt sich gerne in Rusticos. Natürlicherweise hält sich der Italienskorpion am liebsten in Trockenmauern auf. Dort sitzt er mit offenen Pedipalpenscheren in einer Ritze und wartet darauf, dass ein Beutetier in die Nähe kommt. Mit Hilfe der Trichobothrien - feinen Härchen am Bauch - nimmt der Skorpion kleinste Erschütterungen wahr. Kommt ein Insekt nahe genug, schnappen die Scheren zu.

Alle drei in der Schweiz heimischen Skorpionsarten verwenden ihren Giftstachel nur im äussersten Notfall. Zum Beispiel wenn man sich erfrecht, den eigenen Fuss in den von einem Skorpion als Unterschlupf genutzten Schuh zu stecken. Die Produktion von Gift ist energieintensiv, deshalb wird es nicht verschwendet. Zudem ist ihr Gift nicht sehr potent. Man sagt, ein Stich sei ungefähr so schmerzhaft wie ein Wespenstich; nur bei Allergikern kann er ernsthafte Konsequenzen haben. Weil Italienskorpione zu den Skorpionen zählen, die vorwiegend mit ihren Scheren jagen, sind diese dafür kräftig entwickelt. Bei Sammlern beliebte Skorpione der Gattungen Androctonus, Parabuthus sowie Hottentotta sind meist hochgiftig; sie weisen ausgeprägte Giftblasen auf, hingegen nur schlanke Scheren.

Aufgepumpte Skorpione

War der Skorpion auf der Jagd erfolgreich, dehnen sich die weichen Häute zwischen den harten Panzerplatten. Der harte Panzer, der das weiche Innenleben schützt, lässt allerdings nur einen bestimmten Spielraum. Wie alle anderen Spinnentiere müssen sich die Skorpione während des Wachstums öfters häuten. Die ersten paar Stunden nach der Häutung ist der Skorpion noch gräulich und weich. In dieser Zeit pumpt er verschiedene Körperbereiche mit Hilfe seiner Hämolymphe –einer Art Blutflüssigkeit – auf, um sie grösser als zuvor werden zu lassen. Ausgehärtet ist der Panzer erneut dunkelbraun.

Wenn Sie das nächste Mal in einer Sommernacht im Tessin unterwegs sind, nehmen sie sich einen Moment Zeit, gehen sie zur nächsten Steinmauer und leuchten sie mit einer UV-Lampe hinein. Wenn Sie ein wenig Geduld haben und es das Wetter gut mit Ihnen meint, ist die Chance ziemlich gross, dass sie mit Geisterbahnfeeling belohnt werden. Der komplette Panzer aller Skorpione reflektiert UV-Licht – ‘quietschgrün‘ wird das Schwarzlicht zurückgeworfen.

Bildergalerie

  • Click to enlarge image 15_08_26_DSC07750_E_alpha_Lolo.jpg Euscorpius alpha Weibchen mit Jungen auf dem Rücken.
  • Click to enlarge image 15_08_26_DSC08889junger Skorpion UV_Lolo.jpg Junger Euscorpius italicus unter UV-LIcht.
  • Click to enlarge image 15_08_26_DSC09690_Lolo.jpg Fett gefressener adulter, erwachsener Italienskorpion bei der Freilassung in seinem natürlichen Habitat.
  • Click to enlarge image 15_08_26_E italicus mit Heimchen_Lolo.jpg Italienskorpion mit erbeutetem Heimchen.
  • Click to enlarge image 15_08_26_junge mit Exuvie_Lolo.jpg Junge Italienskorpione mit einer Häutung (Exuvie).

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.