Wie die Nachhaltigkeit in die Forstwirtschaft fand

29 Apr 2016
Holzstapel Holzstapel

Oft wird der Begriff der nachhaltigen Entwicklung missverstanden. Es wird von nachhaltigem Wachstum oder nachhaltigen Eindrücken gesprochen und man meint damit einen länger andauernden Prozess oder auch eine Erinnerung. Doch was bedeutet nachhaltige Entwicklung, und woher stammt dieses Konzept?

Hannß Carl von Carlowitz (1645–1714) aus Sachsen gilt als Begründer des Begriffes der Nachhaltigkeit. In seinem Buch „Sylvicultura oeconomica" aus dem Jahr 1713 beschreibt er eine nachhaltige Forstwirtschaft, in der nur so viel Bäume geschlagen werden sollen, wie wieder aufgeforstet werden können. Diese Überlegungen erfolgten, alarmiert vom immer grösser werdenden Holzbedarf in Europa.
Von Carlowitz bemerkte, dass wenige Menschen sich einer längerfristigen Ressourcennutzung bewusst waren:

„Verwundern muß man sich wohl, daß die meisten vermögensten Leute auf grosse Häuser, Palläste, Schlösser und dergleichen Baue, ihr meist Vermögen anwenden; wäre aber vielleicht vorträglicher wenn sie ihren Grund und Boden anzubauen, und zu verbessern suchten,...."
(Hanns Carl von Carlowitz, Sylvicultura Oeconomica)

Von Carlowitzs Idee der nachhaltigen Bewirtschaftung von Wäldern fand denn auch rege Verbreitung in adeligen Kreisen und bildete den Grundstein für die deutsche Forstwirtschaft.

Und in der Schweiz?

Auch in der Schweiz nahm der Waldbestand bis ins 18. Jahrhundert stetig ab. Grund dafür waren einerseits Rodungen zum Ausbau von Weide- und Ackerflächen, andererseits auch Holzschlag für den erhöhten Energiebedarf der wachsenden Bevölkerung. Die einsetzende industrielle Revolution Mitte des 19. Jahrhunderts verstärkte den erhöhten Bedarf an Holz. Der Mangel an Steinkohle wurde in der Schweiz kompensiert durch Holzkohle. Die Eisenverhüttung und auch die zunehmende Mechanisierung verlangten nach immer grösseren Mengen an Holz.

Während bereits im Hoch- und Spätmittelalter Nutzungsbestimmungen oder Bannbriefe bestanden, entstanden in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts in einzelnen Kantonen bereits umfassendere Waldungsmandate, welche einen sparsameren Gebrauch von Holz vorsahen. Doch erst die Bundesverfassung von 1848 bildete die Basis für eine nationale Gesetzgebung in der Waldbewirtschaftung. Ausschlaggebend für eine nationale Regelung waren vor allem auch die erkannten Zusammenhänge zwischen der zunehmenden Entwaldung und den Überschwemmungen, welche vorwiegend in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts grosse Schäden verursachten (1834 Graubünden/Tessin/Wallis/Uri; 1837 Emmental; 1839 Täler der Reuss/Rhein/Rhone). 1874 wurde dann die Oberaufsicht über die Wasserbau- und Forstpolizei dem Bund übertragen. Die Kantone waren gezwungen einen Forstdienst aufzubauen und Schutzwälder zu vergrössern und zu erhalten, um eine nachhaltige Holznutzung zu gewährleisten.
In der revidierten Bundesverfassung von 1999 ist die Waldnutzung im Artikel 77 festgehalten. Der Wald soll in seiner Schutz-, Nutz- und Wohlfahrtsfunktion erhalten bleiben.

Im nächsten Artikel wird die Weiterentwicklung des Konzepts „Nachhaltigkeit" aufgezeigt.

  • Click to enlarge image Forstwirtschaft-Begruender-Nachhaltigkeit-Carlowitz-v2.jpg Carlowitz: Universitätsbibliothek Leipzig, flickr.com
  • Click to enlarge image Forstwirtschaft-Wald-Baeume-v2.jpg Wald: Janericloebe, wikipedia.org

Weitere Informationen:
ISBN: 978-3-941300-19-4, Hanns Carl von Carlowitz, Sylvicultura Oeconomica
Wald- und Forstgeschichte

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.