Flow Hive – Honig vom Zapfhahn

11 Apr 2017
Bienen bei der Herstellung von Honig. Bienen bei der Herstellung von Honig.

Revolution im Bienenstock: Zwei Australier entwickelten das Bienenstock-Haus „Flow Hive“ (fliessender Bienenstock) mit Zapfhahn. Dies soll Menschen und Tieren die Honigproduktion erleichtern.

Die Geschichte des Honigs reicht weit in die Geschichte zurück. Um das süsse Gold zu kriegen, werden die Bienen gestresst und manchmal sogar getötet. Stuart und Cedar Anderson, Vater und Sohn aus Australien, haben das aufwändige Verfahren zur Honiggewinnung revolutioniert.

Traditionelle Honiggewinnung

Mit einem Schutzanzug und Rauch zur Betäubung der Bienen bewaffnet werden bei der traditionellen Honiggewinnung die Behausungen der Bienen geöffnet. Danach können die meist hölzernen Rahmen aus dem Bienenstock entnommen werden. Dabei werden Bienen gestresst und manchmal getötet. Darauffolgend werden die Bienen von der Wabe getrennt und der Wachs abgeschnitten. Der Honig wird dann mittels einer Zentrifuge aus den Honigwaben geschleudert.  

Honig per Zapfhahn

Im Verfahren der Andersons sind die Rahmen aus Plastik und enthalten halbfertige Waben. Die Sechseckigen Waben haben einen kleinen Spalt oben und unten. Von der einen Seite sieht man in das Bienenhaus hinein und weiss so, wann eine Wabe voll ist. Mit einem Hebel können die „Zellen“ der vollen Wabe so aufgeschoben werden, dass eine zusammenhängende Rinne entsteht. Der Honig fliesst nach unten und aus dem Zapfhahn heraus direkt ins Glas.

Entstehung und Kritik

Die zwei Australier haben über 10 Jahre an diesem Verfahren getüftelt. Als sie das Modell bereit hatten, machten sie einen Spendenaufruf auf einer Crowdfunding-Webseite. Anstelle der nachgefragten 72‘000 Dollar kamen über 12 Millionen zusammen. Das Interesse an einer alternativen Methode scheint also gross zu sein. Erhältlich sind die Bienenhäuser für gute 550 Euro. Auf die Frage, ob der Kunststoff nicht schädlich für die Bienen und den Honig sei, antworteten die Andersons, dass Plastikrahmen schon seit 20 Jahren genutzt werden und der Honig in den Waben immer noch von Wachs umgeben sei. Auch die vorgefertigten Wabenzellen stossen bei manchen Imkern auf Kritik.

Wie jedes neue Verfahren muss auch dieses nun getestet werden. Die vorgefertigten Waben aus Plastik könnten den Bienen schlimmstenfalls schaden. Ausserdem bleibt es dabei, dass der Honig von den Bienen für sich selbst gesammelt und vom Menschen entwendet wird. Andererseits bedeutet die neue Methode zur Honiggewinnung deutlich weniger Stress für die Bienen.

 

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.