Biotreibstoffe

01 Mär 2011

Wie man in der heutigen Ausgabe des Tagesanzeigers-Online nachlesen kann, werden in Deutschland dem Benzin seit Anfang des Jahres 10 Prozent Ethanol so genanntes „Bio-Ethanol" beigemischt. Dieses Benzin wird mit dem Kürzel Super E10 an den Tankstellen angeboten. In der Schweiz werden gegenwärtig 5 Prozent Ethanol dem Benzin zugegeben. Der Zweck dieses neuen Treibstoffes sei es, die fossilen Erdölverkommen zu schonen und eine verbesserte CO2-Bilanz zu erziehlen.

Die Umweltorganisation Bund für Umweltschutz und Naturschutz Deutschland BUND moniert hingegen, dass die Auswirkungen auf den CO2-Haushalt, gemessen an den negativen Auswirkungen an Natur und Landschaft, zu gering seien. Um genügend Biotreibstoff zu produzieren, müsse die Landwirtschaft die Produktion intensivieren. Dies wiederum werde die Preise für Nahrungsmittel in die Höhe treiben.
Nach der UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft FAO (Food and Agriculture Organisation) erhöhte sich der Nahrungsmittelindex im Januar um 3,4 Prozent und erreichte damit den höchsten Wert seit dem Start des Indexes Anfang der 1990er Jahre. So stiegen die Indexes für Getreide um 3 Prozent, für Ölsaaten um 5,6 Prozent, für Milchprodukte um 6,2 Prozent sowie für Zucker um 5,4 Prozent. Während an den Rohstoffbörsen munter weiter spekuliert wird, haben die Bewohner von Entwicklungsländern unter den steigenden Lebensmittelpreisen zu leiden.

Auf der anderen Seite verarbeitet allein die amerikanische Industrie bereits 35 Prozent der Maisernte der USA (wohl Gentech-Mais) zu „Bioethanol". Wäre es nicht besser organische Abfälle oder Kehricht zu Ethanol zu vergären, anstatt Nahrungsmittel Zweck zu entfremden.

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.