Seit gestern kaufen wir unsere Energie im Ausland

Seit gestern ist alle einheimische Energie verbraucht Seit gestern ist alle einheimische Energie verbraucht

Gestern haben wir unseren jährlichen einheimischen „Energievorrat“ aufgebraucht. Nun sind wir voll und ganz abhängig.

 Am 12. April war Energie-Unabhängigkeitstag. Dieser Aktionstag markiert das Datum, an dem die Energievorräte aus einheimischer Produktion aufgebraucht sind und alle weitere Energie, die wir im Laufe des Jahres nutzen, aus dem Ausland eingekauft werden muss. Wir sind also – zumindest sinnbildlich – seit gestern vollumfänglich auf Energieimporte aus dem Ausland angewiesen.

Achtung Verwechslungsgefahr:
Energie-Unabhängigkeitstag:
Ab diesem Tag übersteigt die Nachfrage nach Energie die einheimische Energieproduktion eines Landes.
Earth Overshoot Day:
An diesem Tag übersteigt der Verbrauch an nachwachsenden Rohstoffen und ökologischen Dienstleistungen die jährliche Kapazität der irdischen Ökosysteme, diese zu reproduzieren

Schweiz ist abhängiger als der europäische Durchschnitt

Trotz des hohen Anteils der Wasserkraft an unserer heimischen Stromproduktion ist die Schweiz alles andere als energieunabhängig. Mit einem Eigenproduktionsanteil von rund 25% aller Energie liegen wir im europäischen Vergleich sogar auf den hinteren Plätzen der Energieunabhängigkeit. Die restlichen 75% unserer Energieträger werden über weite Strecken transportiert. Viele dieser importierten Energieträger stammen aus autoritär geführten Ländern wie Russland oder Libyen. Fast die Hälfte unseres Gases stammt aus Russland, aber auch aus den USA wird Erdgas transportiert. Letzteres ist aus ökologischer Sicht kaum weniger bedenklich, denn dort verursacht das Fracking hohe Umweltbelastungen.
Durch die hohe Abhängigkeit von autoritär geführten Ländern ist das Risiko für Versorgungsengpässe relativ hoch, wie uns zurzeit gerade der Ukraine-Krieg bewusst macht. Durch die Abhängigkeit von solchen Ländern ist die Energieunabhängigkeit auch ein sehr wichtiger Faktor für die wirtschaftliche Sicherheit unseres Landes. 

Unabhängigkeit nur mit Erneuerbaren Energien erreichbar

Um unabhängiger von Energieimporten aus dem Ausland zu werden, müssen wir auf erneuerbare Energien setzen. Abbaubare fossile Vorkommen gibt es in der Schweiz nicht und die Atomenergie ist ebenfalls vollständig von Uranimporten, unter anderem aus Russland abhängig. Bei den erneuerbaren Energien hingegen gibt es noch viel Potential für den Ausbau der Inlandproduktion.

Aktuelle Prognosen des Bundes lassen hoffen, dass die Entwicklung in Richtung Energieunabhängigkeit jetzt vorangeht. Bis ins Jahr 2035 soll die Schweizer Energie zu 49% aus Inlandproduktion stammen. Bis 2050 sollen es 75% sein. Die bereits beschlossene Energiestrategie 2050 und das bundesrätliche Ziel von netto null Treibhausgasemissionen bis ins Jahr 2050 werden die inländische Stromproduktion vorantreiben. Nicht zuletzt wird auch unser Wunsch nach mehr Unabhängigkeit ein entscheidender Treibstoff für unsere Fahrt in eine nachhaltigere und eigenständigere Zukunft sein.

Quellen und weitere Informationen:
SES: Kurzstudie zum Energieunabhängigkeitstag 2022
BFE: Schweizerische Gesamtenergiestatistik 2020
Gazenergie: Herkunft Gasimporte 2021

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.