Mit der Sonne kühlen - solarthermische Klimaanlagen stehen vor dem Durchbruch

24 Aug 2011

Herkömmliche Klimaanlagen verbrauchen viel Strom, der bei der Erzeugung wahlweise fossile Rohstoffe verschlingt oder radioaktiven Abfall hinterlässt. Kühlmittel wie Fluorkohlenwasserstoffe sind zudem klimaschädigend. Herkömmliche Klimaanlagen in Gebäuden sollen daher bald durch solarthermische Kälteanlagen ersetzt werden.

 

Mit Hilfe der Sonnenergie die Temperatur im Raum abkühlen. Dies mag zwar paradox klingen, ist aber ebenso simpel wie genial: Je höher die Aussentemperatur, desto mehr Sonnenenergie steht zur Verfügung, um den Innenraum zu kühlen. Eine solarthermische Klimaanlage nutzt die Sonnenwärme als Energiequelle um die Raumtemperatur zu senken. Da diese Anlagen Wasser als Kühlmittel verwenden, sind sie besonders umweltfreundlich.

Seit rund zehn Jahren bahnt sich diese Technologie ihren Weg. Die erste solarthermische Kälteanlage der Schweiz ist seit 2002 in Betrieb. 2010 waren bereits 30-40 kleinere Modelle mit bis zu 100 Kilowatt Kühlleistung auf dem Markt, die sowohl für Privathaushalte als auch für Bürogebäude geeignet sind. Der Schritt vom Nischenprodukt zur Serienfertigung scheint kurz bevor zu stehen.

40 bis 60 Prozent Energie lassen sich durch solche Anlagen einsparen

Das Marktpotenzial für diese Technologie ist durchaus vorhanden. Die energiepolitische Strategie der EU, der sich auch die Schweiz verpflichtet hat, fordert 20 Prozent CO2-Reduktion, 20 Prozent erneuerbare Energie und 20 Prozent mehr Energieeffizienz bis 2020. Die Energiekosten werden durch diese Ziele vermutlich in die Höhe getrieben, was die Chancen für solarthermische Klimaanlagen steigert. Darüber hinaus wird mit dem prognostizierten Temperaturanstieg die Zahl der zu kühlenden Räume und der Energiebedarf der Gebäude zunehmen. Dies erhöht das Marktpotenzial solarthermischer Kältemaschinen in erheblichem Masse.

Solare Klimaanlagen bieten zwar ein enormes Einsparungspotenzial, erfordern aber höhere Investitionskosten. In der Anschaffung sind sie drei- bis fünfmal teurer als konventionelle Kompressoranlagen. Die Betriebskosten hingegen sind deutlich geringer, da über 40 bis 60 Prozent Primärenergie eingespart werden kann. Zusätzlich zur Kälte liefern solarthermische Kälteanlagen über einen Warmwasserspeicher warmes Wasser zum Duschen oder Heizen.

Solare Kühlanlage können so auch in unseren Breitengraden helfen, konventionell erzeugte Energie zu sparen – ohne aber auf die Annehmlichkeiten von Klimaanlagen zu verzichten.

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.