Mit Solar-Projekt aus der Wirtschaftskrise

21 Feb 2012

Das lange angekündigte Solarprojekt „Helios" in Griechenland kommt offenbar voran. Mit ihm wollen die Griechen zum Solarstrom-Produzenten Nummer eins in Europa werden. Es soll dazu beitragen, das Land aus seiner schweren Wirtschaftskrise zu führen.

 Die griechische Regierung will mit Helios die Photovoltaik im Land massiv ausbauen. Ziel ist, die Leistung bis 2020 auf 2,2 Gigawatt zu steigern und bis 2050 sogar auf zehn Gigawatt. Der geschätzte gegenwärtige Stromverbrauch Griechenlands beträgt rund 60 Gigawatt. Gemäss griechischem Umweltministerium wird das Parlament ab Mitte März über das Thema abstimmen. Ein entsprechender Gesetzesentwurf werde in den nächsten Wochen im Kabinett beraten, sagte ein Sprecher. Zuvor hatte der griechische Umweltminister Giorgos Papakonstantinou mit dem „Gemeinsamen Forschungszentrum" der EU (JRC) über eine mögliche Zusammenarbeit bei Helios diskutiert. Das JRC will dem Projekt technische Hilfe anbieten, vor allem bei der Übertragung des Stroms in andere europäische Staaten.

 

 

 

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.