Richi

Richi

Das «Cradle to Cradle»-Design-Konzept der Hamburger Firma EPEA distanziert sich vom Recycling, das häufig ein Downcycling sei. Der Kern des Konzepts ist die Entwicklung von kreislauffähigen Produkten im biologischen und technischen Bereich. Die Bestimmung der Materialqualität, der Verarbeitungsweise, der Fertigungsprozesse und die Rückführung der Rohstoffe eröffnet innovativen Unternehmen grosse Möglichkeiten.

Wie das Bundesamt für Umwelt BAFU am 18.04.2011 mitteilte, wurden 2009 in der Schweiz 1.5 Millionen Tonnen weniger Treibhausgase ausgestossen als im Vorjahr. Werden die Senkenleistung des Waldes und der Kauf von Emmissionszertifikaten mitberücksichtigt, so liegt der Ausstoss von Treibhausgasen 2009 noch 0.6 Millionen Tonnen über dem Kyotoziel von 48.6 Millionen Tonnen. (2008 lag der Wert noch 2.6 Mio. Tonnen über dem Kyotoziel).

Wie das Bundesamt für Umwelt BAFU am 12. April 2011 mitteilte, hat der Ausstoss von umweltschädlichen Stickstoffverbindungen zwischen 1994 und 2005 abgenommen. Dazu beigetragen haben die Bereiche Verkehr, Industrie und Feuerungen, etwas weniger hingegen die Landwirtschaft. Die Gesamtbelastung der Umwelt durch Stickstoff sei aber in der Schweiz immer noch zu hoch.

Wie man auf der Homepage der Vogelwarte Sempach nachlesen kann, haben die Bestände der Vogelarten des Landwirtschaftsgebiets stark abgenommen. Die Bestände von Kiebitz, Feldlerche und Braunkehlchen sind um jeweils 20% zurück gegangen.

Wie das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK gestern mitteilte, ist der Elektrizitätsverbrauch der Schweiz nach Abzug von Übertragungs- und Verteilverlusten im Jahr 2010 um 4,0 % auf 59,8 Milliarden Kilowattstunden (Mrd. kWh) gestiegen. Bei Importen von 66,8 Mrd. kWh und Exporten von 66,3 Mrd. kWh resultierte im Jahr 2010 wie in den Jahren 2005 und 2006 ein Stromimportüberschuss.

So schön der frühe Sommer auch ist, er bringt uns eine lange Trockenperiode. In der Schweiz fiel 2011 bisher nicht einmal die Hälfte der üblichen Niederschlagsmenge. In südexponierten Lagen sind deshalb in Wäldern die Böden und die Vegetationsschicht stark ausgetrocknet.

Wie 20Minuten heute schreibt, kommen die vier regionalen Entwicklungsträger Idee Seetal AG, Luzern Plus, Region Luzern West und Region Sursee zum Schluss, dass sich im Kanton Luzern nur eine Fläche von 22 Quadratkilometern für Windenergie eignen würde.

Wie der SpiegelOnline berichtet, haben Geologen im Arktischen Ozean einen gigantischen Süsswasserpool entdeckt. Die Wassermenge soll zweimal so gross sein wie die des Viktoriasees, des zweitgrössten Süsswassersees weltweit.

Dieses Wochenende wird im Kanton Luzern gewählt. In seiner letzten Sitzung hat der Kantonsrat den Entwurf des Regierungsrates für eine Änderung des Gesetzes über die Verkehrsabgaben und den Vollzug des eidgenössischen Strassenverkehrsrechtes (Ökologisierung der Verkehrssteuer) zurückgewiesen.

Wie die SonntagZeitung gestern schrieb, fordern Deutsche Politiker die Stilllegung des über 40 Jahre alten Kraftwerks im aargauischen Beznau. SPD und Grüne haben deswegen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin Gespräche geführt. Sie soll in Bern Druck machen. Fritz Kuhn, Vizechef der Grünen-Fraktion im Bundestag, sagt zur SonntagsZeitung: «Wir verlangen von Merkel, dass sie sich bei der Schweiz für eine Abschaltung der Schrottmeiler an der deutschen Grenze einsetzt.»

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.