Mit einer weiteren Gesetzesrevision will der Bundesrat die Energiewende fortsetzen. Doch seine Vorlage ist mager und umstritten.

Befürworter der Fracking Methode sprechen von einer Brückentechnologie auf dem Weg zur Energiewende, während Umweltschützer zurecht fragen, wieso die Risiken einer Umweltzerstörung für die Förderung von fossilen Brennstoffen eingegangen werden, anstatt direkt auf erneuerbare Energien zu setzen.

Der Schweizer Michel von Tell erzielte im März einen neuen Weltrekord auf einem elektrisch angetriebenen Motorrad.

In den warmen Monaten werden wieder die Motorräder aus der Garage geholt und für Spritztouren und Ausflüge genutzt. Dies sollte, der Umwelt und den Anwohnern zuliebe, auf Motorrädern mit Elektromotor stattfinden. Nicht überzeugt? Der Schweizer Michel von Tell zeigt, wie weit man sich mittlerweile mit dem Elektro-Motorrad fortbewegen kann. Er fuhr innerhalb von 24 Stunden eine Strecke von über 1700 Kilometern. Die Tour führte durch insgesamt 4 Länder. Startpunkt war Zürich, von dort ging es über die deutsche Grenze in Richtung Stuttgart weiter. In der Landeshauptstadt Baden-Württembergs erfolgte die erste Akkuladung des E-Töffs. Insgesamt sechsmal pendelte von Tell anschliessend zwischen Stuttgart und Singen am Bodensee, um in der letzten Etappe über Österreich an seinem Zielort Ruggell in Liechtenstein einzutreffen. In insgesamt 23 Stunden und 48 Minuten einschliesslich 8 Akkuschnellladungen überwand von Tell eine Distanz von 1723km. Der bisherige Rekord von 2018 wurde so um 406 Kilometer überboten. Dieser gelang damals auf einer extra abgesperrten Strecke mit insgesamt 7 verschiedenen Fahrern. 
Laut dem Hersteller Harley Davidson ist die LifeWire-Maschine, mit der der Rekord aufgestellt wurde, mit einem 15,5-kWh-Lithium/Ionen-Akku ausgestattet. 80% der Batteriekapazität können innerhalb von 40 Minuten an der Schnellladesäule aufgeladen werden. Der Akku verfügt über eine Mindestreichweite von 158 Kilometern im Stadtverkehr. Dass dieser Wert auch unter Realbedingungen im Alltagsverkehr ein ganzes Stück weit übertroffen werden kann, bewies Michel von Tell mit seiner Rekordfahrt. 
 

Wussten Sie, … 
dass die ersten Elektromotorräder bereits Ende des 19. Jahrhunderts in den USA patentiert wurden? Doch gegen die grosse Konkurrenz der leistungsstarken Verbrennungsmotoren konnten sie sich vorerst nicht durchsetzen. Erst 2009 kamen die ersten Strassenmotorräder mit Elektromotor auf den Markt. Haupthindernis für die Konstruktion von leistungsstarken Zweirädern mit Elektromotor war bisher die geringe Reichweite der Lithium-Ionen-Batterien, gekoppelt mit deren langen Ladezeiten.

 
   
In der Schweiz sind 740 000 Motorräder (BfS, Stand 2020) zugelassen. Dies zeigt, wie beliebt der Motorsport ist. Doch der ungebrochene Anstieg der CO2-Emissionen im Bereich Verkehr (BAFU 2018) legt nahe, dass auch hinsichtlich dieser Freizeitaktivität ein Umdenken stattfinden muss. Wird beim Akkuaufladen Strom aus erneuerbaren Energien genutzt, können erhebliche Einsparungen bei den Treibhausgasemissionen erreicht werden. Zugleich wird die Feinstaubbelastung eingedämmt. Ein weiterer Vorteil: Die leisen Elektromotoren stören weder die Tierwelt noch die Anwohner der beliebten Ausflugsstrecken. Sollte die Fahrerin den typischen Motorensound allzu arg vermissen, gäbe es ja die Möglichkeit, den Lärm der Verbrennungsmotoren über Kopfhörer zu geniessen… 

 

Quellen und weitere Informationen:
Tagesanzeiger: Schweizer fährt elektrisch zum Rekord
Zeit.de: Test Elektromotorrad
E-Fahrer.de: Anbieter Elektro-Motorrad 2020
Bundesamt für Statistik: Motorräder in der Schweiz

Die Energiespeicherbranche erlebt momentan turbulente Zeiten und ein Tessiner Unternehmen steht mit einer Innovation in den Startlöchern. Schafft sie den Durchbruch?

Unser fossil befeuertes und zentralistisch organisiertes Energiesystem hat versagt. Die Umweltschäden sind gravierend, die Erderwärmung jetzt schon katastrophal. Die Dekarbonisierung ist vordringlich und bedeutet für den Erhalt unserer Lebensgrundlagen die entscheidende Herausforderung.

Sollen die in Paris vereinbarten Klimaziele erreicht werden, muss spätestens 2050 der aus fossilen Quellen stammende Energieverbrauch auf unserem Globus auf Null abgesenkt worden sein. Dazu hat die Mobilität einen entscheidenden Beitrag zu leisten.

Umweltzerstörung als Folge einer jahrzehntelangen, verfehlten Energiepolitik verlangt eine rasche Abkehr und die konsequente und umfassende Energie-Versorgung aus erneuerbaren Quellen. Diese Transformation ist die zentrale Aufgabe der Menschheit in den nächsten Jahren.

Die Energiewende stellt hohe Ansprüche an die Technik. Zum Glück hatte die Natur im Lauf der Evolution ähnliche Probleme und ist uns bereits meilenweit voraus. Deshalb können wir uns die eine oder andere Lösung von ihr abschauen.

Dekarbonisierung, Dezentralisierung und Digitalisierung sind die Schlüssel zur Energiewende. Wie dies in der Schweiz erreicht werden kann, war Diskussionspunkt der diesjährigen Fachtagung der Schweizerischen Energie-Stiftung (SES).

Die Umweltpolitik Frankreichs erhält durch Nicolas Hulot neue Dynamik. Besonders in der Automobilindustrie und der Stromerzeugung soll sich einiges tun. In Bezug auf die USA zeigt sich Macron zuversichtlich.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.