Haarfärbemittel – Gift auf unseren Köpfen

In der Schweiz färben sich 10% der Männer und mehr als 50% der Frauen die Haare. In der Schweiz färben sich 10% der Männer und mehr als 50% der Frauen die Haare.

Haarefärben ist ein ungebrochener Trend. Graue Strähnen abdecken, blondieren, oder einfach die natürliche Haarfarbe ein wenig aufpeppen: Über die Hälfte der Frauen und einer von 10 Männern in der Schweiz benutzen regelmässig Haarfärbemittel – trotz teils haarsträubender Inhaltsstoffe.   

Die wenigsten, die sich ihre Haarpracht färben, wissen, dass dabei eine mehrstufige chemische Reaktion abläuft, die es in sich hat: Ein Entwickler, meist Wasserstoffperoxid, zerstört zunächst die natürliche Haarfarbe durch Oxidation. Anschließend wird eine Färbecreme aufgetragen, die in die gesamte Haarstruktur eindringt. Dieser chemische Prozess findet sowohl bei dauerhaften Färbungen (Colorationen), als auch bei Intensivtönungen statt. Letztere unterscheiden sich abgesehen von der  langsamen Auswaschbarkeit der Farbe, kaum von Colorationen. In einem Test von Kassensturz erhielten 15 von 20 getesteten Produkten wegen heikler Inhaltsstoffe die Note ungenügend. Einzig Tönungen und natürliche Haarfärbemittel verändern die Haarstruktur nicht; die Farbe legt sich wie ein Film um das Haar und hält dadurch weniger lang.

Viele Colorationen und Intensivtönungen enthalten gesundheitsgefährdende Stoffe wie zum Beispiel Aromatische Amine. Dabei handelt es sich um organische Abkömmlinge (Derivate) des Ammoniaks. In mehreren Studien konnte nachgewiesen werden, dass Aromatische Amine das Risiko für Blasenkrebs signifikant erhöhen. Eine in der Zeitschrift American Journal of Public Health publizierte Studie zeigte zudem, dass Frauen, die sich die Haare über einen längeren Zeitraum färbten, eine um 50 % grössere Wahrscheinlichkeit besassen, an bösartigen Erkrankungen des lymphatischen Systems zu erkranken. Zudem haben Forscher herausgefunden, dass einzelne Inhaltsstoffe bei Tieren fruchtschädigend wirken. Ob dies auch für menschliche Föten gilt, konnte bisher nicht eindeutig belegt werden.

„Aromatische Amine verdoppeln das Risiko für Blasenkrebs bereits nach rund 5 Jahren regelmässigem Haarefärben.“
Jürg Fäh, Facharzt für Allergologie

Aromatische Amine wie p-Phenylendiamin (PPD) und p-Toluylendiamin (PTD) gelten darüber hinaus als stark allergen und können starken Juckreiz, Rötungen, extreme Schwellungen der Haut und im schlimmsten Fall lebensbedrohliche Allergien auslösen. „Hat man eine solche Kontaktallergie erst einmal entwickelt, besteht sie ein Leben lang“ bringt Professor Axel Schnuch vom Informationsverbund Dermatologischer Kliniken das Problem auf den Punkt. Besonders Kinder und Jugendliche sind gefährdet, da ihre Haut noch dünner ist und die Chemikalien besser absorbiert.

Nach dem Tod eines Teenagers aufgrund eines allergischen Schocks durch chemische Haarfarbe,  wurden in Deutschland chemische Haarfärbemittel für unter 16 Jährige verboten.  Seit September 2011 müssen die Hersteller heikle Haarfärbeprodukte zudem mit einem Warnhinweis versehen. Auch in der Schweiz besteht eine entsprechende Verordnung des Bundesamts für Gesundheit (BAG); allerdings weiss hierzulande bisher kaum jemand davon.
 
Auch für die Umwelt sind Aromatische Amine gefährlich. Sie gelangen jedoch heute in den meisten Fällen direkt ins Abwasser. Dieses Problem haben die Behörden erkannt: Beim Bund läuft zurzeit die Vernehmlassung «Mikroverunreinigungen: Spezialfinanzierung für ARA-Ausbau», mit der die Gifte zukünftig aus dem Abwasser gefiltert werden können.
 
Das Gift auf dem Kopf muss nicht sein: Natürliche Färbemittel aus Pflanzen sind sowohl gesundheitlich, als auch ökologisch unbedenklich. Hauptbestandteil der meisten pflanzlichen Haarfarben ist Henna, ein Pulver aus den rot färbenden Blättern des Hennastrauchs. Henna ist praktisch nicht allergen. Als Mischung mit anderen natürlichen Färbemitteln wie zum Beispiel Baumnussschalen, Gelbwurz, Malvenblüten oder Rotholz, stehen eine ganze Palette an Farbtönen zur Auswahl. Der positive Nebeneffekt: Die natürliche Gerbsäure im Henna, schützt das Haar und verleiht Fülle und Glanz. Zwar waschen sich natürliche Haarfärbemittel schneller aus. Allerdings muss auch bei dauerhaften Haarfarben der Ansatz regelmässig nachgefärbt werden.
Vorsicht ist beim Kauf geboten: Vielfach werden konventionelle Produkte unter dem Deckmantel "Henna", "Bio" oder "Natur" verkauft. Garantiert schadstofffrei sind dagegen zertifizierte Naturkosmetik-Produkte.

Übrigens schadet es auch nicht, die natürliche Haarfarbe zu tragen. Diese passt meistens sowieso am besten zum Gesicht – und beim aktuellen Haarfärbeboom fällt man damit schon fast wieder auf!  

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.