Teflon - Der tödliche Dampf

Raclette sollte nur in weiter Entfernung von Vögeln verzehrt werden. Raclette sollte nur in weiter Entfernung von Vögeln verzehrt werden.

Eigentlich sollte es ein gemütlicher Raclette Abend unter Freunden sein, doch er musste vorzeitig abgebrochen werden. Grund dafür ist der Tod des Wellensittichs in der Stube. Was ist geschehen?

Draussen sinken die Temperaturen und die dunklen Nächte werden länger. Die perfekte Zeit für ein gemütliches Raclette und eine Tasse Tee. Damit der Abend jedoch auch ungestört verlaufen kann, sollten Vögel des Zimmers verwiesen werden!

PTFE-Vergiftung

Leider mussten bereits mehrere Vogelbesitzer einen Racletteabend durch einen tragischen Vorfall beenden. Das Szenario spielt sich immer ähnlich ab: Sobald der Racletteofen erhitzt wird, ringen die Vögel nach Luft, leiden an Koordinationsstörungen und erleiden schliesslich den qualvollen Tod durch Ersticken. Der Grund dafür ist das Polytetrafluorethylen-Gas, welches bei hohen Temperaturen vom Polytetrafluorethylen (PTFE), auch bekannt unter dem Markennamen Teflon, freigesetzt wird. Da die Konzentration sehr niedrig ist, tragen Menschen nur in sehr seltenen Fällen Schaden davon. Vögel hingegen haben einen viel effizienteren Gasaustausch: Sie nehmen die Luft andauernd auf und nicht nur, wie wir, beim Einatmen. Zusätzlich gelangen Gase bei Vögeln viel schneller ins Blut, weil die Trennwand zwischen Lungenoberfläche und Blutkapillaren dünner ist. Und zuletzt haben Vögel eine fünf- bis zehnmal grössere Aufnahmefläche für Sauerstoff als Säugetiere.

Kanarienvögel als Warngerät

Bereits früher wussten Arbeiter in Bergwerken von dieser Unverträglichkeit, denn Kanarienvögel wurden als lebendiges Gasmessgerät eingesetzt. Im Bergbau werden oft gefährliche Gase freigesetzt, die für die Arbeiter unsichtbar und nicht zu riechen sind, jedoch schwere gesundheitliche Folgen haben. Deshalb wurden Vögel als Warnsysteme eingesetzt. Sobald diese starben, war es höchste Zeit, den Ort zu verlassen. Heutzutage werden die Kanarienvögel zum Glück durch Spürgeräte ersetzt.

Vorbeugungsmassnahmen

Wer seine Vögel im Esszimmer hält und trotzdem nicht auf Raclette verzichten möchte, sollte die Tiere in einem separaten Zimmer unterbringen und das Fenster einen Spaltbreit öffnen. Im Allgemeinen sollten Vögel nie in einem Raum gehalten werden, in dem Teflon erhitzt wird. Auch die Küche ist also kein geeigneter Ort. Wer diese Regeln einhält, kann bedenkenlos schlemmen.

 

Weiterführende Informationen/Quellen
Massensterben bei Raclette

 

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.