Mit Köpfchen gegen Hitzetage

Bei solchen Temperaturen – ab in den Schatten! Bei solchen Temperaturen – ab in den Schatten!

Es besteht kein Zweifel; Hitzetage - Tage über 30°C - werden immer häufiger. Wie kann man sich am besten dagegen wappnen?

Man kann sie schon bald nicht mehr hören, die Allerweltstipps zu Hitzetagen: viel trinken, wenig körperlich anstrengen, leicht bekleiden, leicht essen. Zugegeben, das sind alles sehr wichtige Punkte, wie auch das Aufsetzen von Sonnenbrille und Kopfbedeckung in der prallen Sonne. Es gibt aber auch ausgefallenere Vorschläge, wie das Pyjama mit samt dem Bettzeug bis zum Schlafengehen in die Kühltruhe legen, um besser schlafen zu können. Und übrigens: Kalt duschen ist kontraproduktiv. Die Blutgefässe der Haut ziehen sich dabei zusammen und können weniger Wärme abgeben. So schwitzt man danach noch mehr, wenn man wieder an die Wärme kommt.

Kühlung von Räumen

Das Schaffen eines angenehmen Raumklimas bei hohen Aussentemperaturen hilft ebenfalls, sich an heissen Tagen besser zu fühlen. Wichtig ist das kräftige Durchlüften in den kühleren Abendstunden, wenn möglich durch die ganze Nacht bis in den Morgen. Die Installation einer Klimaanlage ist weniger zu empfehlen. Diese geraten zu Recht zunehmend in die Kritik: Neben dem enormen Energieverbrauch und der zusätzlichen Erwärmung des Aussenraums können sie Nährboden für gesundheitsgefährdende Bakterien und Pilze sein, die sich mit dem Luftstrom im ganzen Raum verteilen. Unangenehm wird es auch, wenn die Luft zu stark abgekühlt wird. Der abrupte Temperaturwechsel beim Betreten oder Verlassen klimatisierter Räume stressen das Immunsystem. Eine Sommergrippe und Halsschmerzen können die Folge sein.

Die Kombination von Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit stellt für den Körper eine Stresssituation dar und kann zu Kreislaufproblemen und zu einem Hitzeschlag führen. Für Kleinkinder, ältere und geschwächte Menschen kann dies lebensbedrohlich sein.

ALERTSWISS

Backofen Auto

Dasselbe gilt für Klimaanlagen in Autos. Auch sie verbrauchen viel Energie. Ein Benziner verpufft bei laufender Klimaanlage pro Stunde über einen halben Liter mehr Benzin, unabhängig von der Geschwindigkeit. Oft reicht es aus, das Gebläse ohne die Klimaanlage laufen zu lassen. Die natürliche Kühlung durch den Fahrtwind benötigt kaum zusätzliche Energie. Wenn alle Fenster nur einen kleinen Spalt geöffnet sind, holt man sich bei der Fahrt keine Erkältung oder einen steifen Nacken.

Auf die Idee, an heissen Tagen den Wagen möglichst im Schatten zu parkieren, kommt wohl jeder. Wenn das nicht möglich ist und das Auto in der prallen Sonne steht, ist es ratsam, dunkle Polsterflächen und das Steuerrad mit hellen Tüchern abzudecken sowie vor Fahrtbeginn alle Türen zu öffnen und einige Minuten lang durchzulüften. Oder besser noch: Das Auto von Anfang an stehen lassen und das Fahrrad oder den öffentlichen Verkehr benutzen.

Und an dieser Stelle noch ein ganz wichtiger Punkt: Bei brütender Hitze auf keinen Fall Kleinkinder und Tiere im parkierten Auto zurück lassen!

Längerfristige Massnahmen

Neben der Verbesserung des momentanen Wohlbefindens an Hitzetagen bedarf es auch längerfristiger Massnahmen. Insbesondere in der Städteplanung gibt es wirkungsvolle Möglichkeiten, Hitzeinseln zu vermeiden. Wichtig sind Korridore, die die Frischluftzufuhr vom Stadtrand her begünstigen. Fassaden- und Dachbegrünungen sowie die naturnahe Begrünung von öffentlichen Räumen haben ebenfalls einen grossen Einfluss auf das Stadtklima.

Während in Luzern bis Anfang der 1980er Jahre maximal 10 Hitzetage pro Jahr auftraten, nahmen sie in den letzten 15 Jahren deutlich zu - vereinzelt bis zu mehr als 25 Hitzetagen. Seit 1980 gab es in Luzern kein Jahr ohne Hitzetag.
Meteoschweiz

Auch jeder einzelne kann dazu beitragen, die Hitze zu reduzieren. Die Begrünung des Balkons und die naturnahe Pflege des Gartens mit Bäumen und Büschen kühlen die Umgebung. So erspart man sich ein paar Schweisstropfen.

 

Quellen und weitere Informationen:
Bundesamt für Gesundheit BAG: Sonnenschutz
Bundesamt für Gesundheit BAG: Verhalten bei Hitzewellen
Bundesamt für Gesundheit BAG: Hitze

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.