Notdurft in Not: Verbesserung weltweiter Sanitärversorgung

ToiToi(Toi) fürs Geschäft! ToiToi(Toi) fürs Geschäft!

Verrückt, was es alles für Jahrestage gibt: Heute ist der Welttoilettentag! In unseren Ohren klingt dieser Gedenktag vielleicht bizarr. In vielen Regionen aber sind sanitäre Anlagen keine Selbstverständlichkeit.   

2001 wurde erstmals ein Welttoilettentag ausgerufen. Die Welttoilettenorganisation ist eine Nichtregierungsorganisation, die die weltweite Sanitärversorgung verbessern will. Seit dem Jahr 2013 ist der 19. November von den Vereinten Nationen offiziell als Welttoilettentag anerkannt.

Notlage

2,5 Milliarden Menschen - besonders in Entwicklungsländern - fehlt ein Klo, das hygienischen Anforderungen gerecht wird! Dieser Zustand ist auf keinen Fall nur eine geringfügige Unannehmlichkeit. Mit dem Fehlen von Toiletten hängen verschiedene Gefahren zusammen. Im Grunde werden vor allem in der Hygiene Probleme verursacht. Wenn die menschlichen Ausscheidungen nicht ordentlich entsorgt werden, sondern frei liegen, werden Wasser verschmutzt und Krankheiten übertragen. Sanitäre Anlagen führen zu einer Verringerung von ansteckenden Krankheiten. Ausserdem beschwört der Toilettengang im Freien Sicherheitsprobleme herauf. Vor allem Mädchen und Frauen sind davon betroffen: Wer die Notdurft draussen verrichten muss, ist in einem intimen Moment ungeschützt. In diesem Zusammenhang sind gehäuft Fälle von Vergewaltigungen bekannt. Die Bedeutung von unbedenklicher Sanitärversorgung wird auch mit dem sechsten Ziel der Nachhaltigkeitsziele der UN-Agenda 2030 betont: Verfügbarkeit und nachhaltige Bewirtschaftung von Wasser und Sanitärversorgung für alle gewährleisten.

Wir verschwenden

Aber auch in unseren Breitengraden müssen wir uns Gedanken zur sanitären Versorgungslage machen. Uns stellen sich zwar andere Probleme als den Ländern des globalen Südens, doch auch sie sind von Bedeutung. Jede Schweizerin und jeder Schweizer hat 2017 im Durchschnitt täglich 301 Liter Trinkwasser verbraucht. Dusche, Bad und Toilette haben mehr als die Hälfte des Wasserverbrauchs in den Privathaushalten zu verantworten. Das WC ist der grösste Wasserschlucker: Durchschnittlich 40 Liter pro Person und Tag. Hinzu kommt die Verschwendung von Toilettenpapier. In Europa werden pro Kopf und Jahr 13 Kilo Hygienepapier verwendet – diese Zahl ist viermal so hoch, wie der weltweite Durchschnitt. Der WWF Schweiz meint dazu: „Wenn jede Schweizerin und jeder Schweizer eine Rolle Frischfaser-Haushaltpapier pro Jahr weniger braucht, müssen 14'000 Bäumen weniger gefällt werden.“

Es braucht neue Lösungen

Das Toilettensystem - wie wir es kennen - ist zwar funktional und hygienisch, bringt aber eine grosse Wasser- und Papierverschwendung mit sich. In Ländern, die unter Wasserknappheit leiden, ist dieses System nicht praktikabel. Deshalb braucht es neue Lösungsansätze, wie die Ausscheidungen korrekt entsorgt werden können. Essentiell hierbei ist auch die Trennung von festen und flüssigen Stoffen. Es gibt auch bereits innovative Ideen, wie die Zukunft des Toilettengangs aussehen könnte:

Kompotois“ funktionieren wie ein Plumpsklo. Statt die nährstoffreichen menschlichen „Outputs“ mit sauberem Wasser wegzuspülen, werden sie weiterverwendet. Aus den Fäkalien und dem Urin können beste Dünger hergestellt werden. So werden die Stoffe wieder zurück in den Nährstoffkreislauf geführt und gehen nicht verloren.

Peepoo“ ist ein Einwegbeutel, der als tragbare Toilette dient. Im Beutel tötet eine chemische Mischung Bakterien und Keime ab. Der Inhalt wird innerhalb von wenigen Wochen in nährstoffreichen Dünger umgewandelt, und auch die Tüte ist abbaubar.

HappyPo“ bietet eine Alternative zum verschwenderischen Klopapier. Mit einem Duschstrahl kann man sich nach der Entleerung untenrum reinigen. Paradoxerweise wird damit aber noch immer Klopapier zum Abtrocknen benötigt (in reduzierter Menge) und zusätzlich mehr Wasser verwendet.

Quellen und weitere Informationen:
Welttoilettentag Webseite
Bundesamt für Statistik: 6. Nachhaltigkeitsziel UN-Agenda 2030
Wasserqualität SVGW: Wasserverbrauch Schweiz
WWF Schweiz: Holz und Papier
WWF Deutschland: Hygienepapier 
Kompotoi; Peepoople; HappyPo

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.