Lärmimmissionen – ein verkanntes Problem?

13 Jul 2012

Lärm wie er durch Verkehr, Industrie und menschliches Verhalten erzeugt wird, wird immer häufiger als Belastung und Gesundheitsgefährdung empfunden. Lärmschutz stellt eine wichtige Herausforderung für die Zukunft dar, wenngleich das Ziel nicht die totale Stille sein kann.

Das wohl prominenteste Beispiel zurzeit ist die langjährige Zürcher Fluglärmdebatte, in der mit dem kürzlich beschlossenen Staatsvertragsentwuf zwischen Deutschland und der Schweiz eine vorläufige Einigung erreicht werden könnte. Wenn auch der Vertrag von unterschiedlichen Gruppierungen unterschiedlich wahrgenommen wird, ist doch eines klar: Sowohl betroffene Gebiete in Deutschland als auch der Schweiz werden künftig nicht vom Fluglärm verschont sein. Dabei stellt die durch Flugzeuge verursachte Beschallung nur einen Teil der umfassenden Lärmproblematik dar. Lärmimmissionen haben ihre Wurzeln auch im Strassen- und Schienenverkehr, in der Industrie und beim Menschen selbst. Menschliche Sprachen rund um den Globus haben sich nur dank ihrer fortwährenden Nutzung von Schall als Übertragungsmedium entwickeln können. Gleiches gilt für weite Teile der Tierwelt, in der akustische Signale zwecks Informationsaustausch oder Verhaltenskoordination gebraucht werden.

Das zeigt mithin, dass nicht jegliche Art von Schall als Lärm oder Störung empfunden wird. Vogelgezwitscher, das Rauschen eines Baches oder jenes des Meeres wird oft nicht als lästig wahrgenommen, während wiederum Geräusche, wie sie durch den Strassen- und Schienenverkehr, durch Industriebetriebe, kulturelle Veranstaltungen oder Sportanlässe erzeugt werden, viel eher als ruhestörend erfahren werden. Auch Gespräche, in die man nicht involviert ist, können einen erheblichen Störfaktor darstellen und werden nicht selten mit Stress und Krankheit in Verbindung gebracht, wenn nicht gar als deren unmittelbare Ursachen angesehen. Insbesondere bei kopflastigen Tätigkeiten können Sprachlaute mehr noch als Baulärm, Maschinengeräusche oder Musik der Konzentration und Leistungsfähigkeit zu schaffen machen.

Oft wird die – vor allem monotone – Lärmkulisse gar nicht mehr aktiv wahrgenommen. Dennoch stellen Mediziner fest, dass dadurch die menschliche Gesundheit beeinträchtigt wird. Insbesondere gilt dies für Störungen des Schlafs.

Lärm ist stressig und kann die Lebensqualität mindern. Darauf hat die Politik mit der Schaffung von Lärmschutzbestimmungen reagiert, ebenso wie Forschung und Lärmschutzindustrie mit der Installation schallisolierender Elemente und der Entwicklung  geräuschärmerer Technologien. Dennoch bleiben wir störendem Umweltlärm wohl auch in Zukunft ausgesetzt. Wir alle können aber viel beitragen, selbst unnötigen Lärm zu verursachen.

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.