Sonneneinstrahlung - das richtige Mass ist entscheidend

11 Sep 2012
Sonnenlicht ist wichtig für unser Körper, zuviel schadet jedoch. Sonnenlicht ist wichtig für unser Körper, zuviel schadet jedoch.

Auch wenn es nicht alle gerne hören: Der Abschied vom Sommer naht, das Wetter bewegt sich in Richtung Herbst. Statt sich vor zu viel UV-Strahlung zu schützen, heisst es vermehrt wieder einem Mangel an Sonnenlicht vorzubeugen. 

Nach den sommerlich warmen Temperaturen der letzten Tage blicken wir bereits wieder den kälteren und trüberen Jahreszeiten entgegen. Für die nächsten Tage sind sinkende Temperaturen und Regen angekündigt. Währendem Optimisten an das nochmalige Aufleben des Sommers glauben, stellen sich weniger zuversichtliche Personen bereits auf neblige Herbsttage mit Niederschlag und wenig Sonnenschein ein. Was ungeachtet des nicht weit voraussehbaren Wetters und der persönlichen Einstellung mit Gewissheit erwartet werden kann, ist das Kürzerwerden der Tage. Mit dem Wandel der Jahreszeiten, wie er sich in unseren Breitengraden vollzieht, geht die Anzahl der Sonnenstunden zurück und flacht der Einstrahlungswinkel der Sonne ab, so dass die Intensität der Strahlung geringer wird. Auch bei angenehmen Temperaturen und wolkenfreiem Himmel trifft hierzulande deshalb weniger Sonnenlicht auf die Erdoberfläche ein. Kommen ungünstige Witterungsbedingungen dazu, bedeutet dies für viele Menschen, dass sie sich nicht mehr - wie im Sommer - primär vor der UV-Strahlung schützen, sondern einem Mangel an Sonnenlicht vorbeugen müssen.

Wie viel Sonne der einzelne Mensch braucht, ist vom Hauttyp und anderen Faktoren wie der Ernährung abhängig. Allgemein gilt jedoch, dass es weder zu viel, noch zu wenig sein darf. Wo Dermatologen schon seit Jahrzehnten vor den negativen Folgen übermässiger Sonnenbestrahlung warnen und zu Schutzmassnahmen wie dem rechtzeitigen Aufsuchen von Schatten, geeigneter Bekleidung und Sonnenschutzcremen raten, sind die unerwünschten Auswirkungen eines Sonnenmangels vor allem in den letzten Jahren erforscht worden. Wie neuere Studien zeigen, führt eine übertriebene Sonnenabstinenz zu einem Mangel an Vitamin D und begünstigt verbreitete Krankheiten wie Herz-Kreislaufprobleme, Diabetes oder Infektionen. Experten sind davon überzeugt, dass Vitamin D für eine Vielzahl von Körperprozessen von grosser Bedeutung ist. Damit wir genug davon bekommen, brauchen wir die Sonne, durch die 90% des Bedarfs gedeckt wird. Weitere Negativfolgen durch fehlendes Sonnenlicht treten etwa durch eine Erhöhung des Melatoninspiegels auf, die Ursache für Schlafstörungen, Antriebslosigkeit oder Depressionen sein kann.

Sonneneinstrahlung stellt für uns Menschen nicht nur ein Hautkrebs begünstigender Faktor dar, sondern ist auch wichtig für unsere Gesundheit. Entscheidend ist das richtige Mass, sprich die Zeit, in der wir uns im Freien aufhalten. Wer beispielswiese ganztags im Büro arbeitet und mit dem Auto von Tiefgarage zu Tiefgarage fährt, ohne eine Minute unter freiem Himmel zu verbringen, tut sich bestimmt nichts Gutes. Umgekehrt ist es auch nicht empfehlenswert, sich stundenlang ungeschützt in der Sonne aufzuhalten. Für ein wohl dosiertes Sonnenbad reichen im Schnitt schon täglich 15 Minuten Aufenthalt im Freien ohne Schutz. Auch bei bewölktem Himmel lohnt es sich, nach draussen zu gehen, denn die Sonneneinstrahlung ist immer noch um ein Vielfaches höher als in geschlossenen Räumen. Wer täglich eine Portion frische Luft und UV-Strahlung auch bei nicht optimalen Witterungsbedingungen schnappt, hält sich bei Laune und lebt gesünder.

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.