Auswirkungen der globalen Erwärmung

15 Jul 2011
Der Menschen ist zu grossen Teilen mitverantwortlich für die steigenden Temperaturen. Der Menschen ist zu grossen Teilen mitverantwortlich für die steigenden Temperaturen.

Die durchschnittliche weltweite Temperatur hat in den letzten 100 Jahren (1996-2005) zugenommen, besonders stark seit 1970. Insbesondere die starke Erwärmung seit den 1970er Jahren ist mit natürlichen Klimaschwankungen nicht mehr erklärbar. Vielmehr ist dieser Effekt auf die Veränderung der Zusammensetzung der Atmosphäre durch die menschgemachte Emission von Treibhausgasen zurückzuführen.

Um 0,74 Grad Celsius hat die globale Durchschnittstemperatur seit 1906 zugenommen. Dass der Mensch Hauptverursacher des Klimawandels ist, wird vom neusten Wissensstandsbericht des IPCC (Zwischenstaatlicher Ausschuss für Klimaänderungen) bekräftigt. Die Temperaturzunahme wird in erster Linie auf den Ausstoss von Treibhausgasen und grossflächige Waldrodungen zurückgeführt. Die globale Durchschnittstemperatur hat sich mehr oder weniger analog der Entwicklung der CO2-Konzentration in der Atmosphäre verändert. Während mindestens 800'000 Jahren bewegte sich die CO2-Konzentration in der Atmosphäre in einer Bandbreite von 180 bis 300 ppmv (Anzahl Moleküle pro Million in einem bestimmten Volumen). Die CO2-Emissionen der Menschheit haben seit etwa 1850 zu einer erheblichen Zunahme dieses Wertes geführt. Heute liegt sie bereits über 380 ppmv.

Wissenschaftlich lässt sich gemäss dem Bundesamt für Umwelt (BAFU) nicht eindeutig bestimmen, ab wann eine Veränderung des Klimasystems als gefährlich einzustufen ist, und ab welcher Erwärmung mit unveränderlichen und abrupten Folgen gerechnet werden muss. In der internationalen politischen Diskussion wird eine Erhöhung der globalen Durchschnittstemperatur um 2 Grad Celsius als kritische Schwelle bezeichnet, welche nicht überschritten werden sollte. Wird diese Marke übertroffen, hat dies weitreichende Auswirkungen auf das Klima. So sind der globale Wasserkreislauf, die Pflanzen- und Tierwelt, die globalen Stoffkreisläufe und viele Bereiche der Gesellschaft unmittelbar von einem Temperaturanstieg betroffen.

Der Wissensstandsbericht der IPCC zeichnet ein düsteres Bild der Auswirkungen aufgrund der klimatischen Veränderungen. Demnach wird sich die Verfügbarkeit von Wasser in zahlreichen Erdregionen verändern: Generell wird in Regionen und zu Zeiten, wo es heute viel regnet, noch mehr Regen fallen, während an Orten und zu Zeiten, wo es bereits heute trocken ist, die Niederschlagsmengen zurückgehen. Überschwemmungen und die von Dürren betroffenen Flächen werden zunehmen. Die Gletscherschmelze, der Rückgang der Schneebedeckung und der Rückgang des Meereises werden den Meeresspiegel weiter ansteigen lassen. Dies führt zu zunehmender Versalzung des Grundwassers und erhöht die Überflutungsgefahr in intensiv genutzten und dicht besiedelten Küstengebieten. Wie hoch der Meerespiegel ansteigen wird, lässt sich nicht definitv bestimmen. 18 ausgewählte Wissenschaftler aus zehn Ländern entscheiden derzeit darüber, welche Ergebnisse aus der Meeresspiegel-Forschung im neusten Uno-Klimabericht berücksichtigt werden. 

Schwerwiegende Auswirkungen lassen sich vermeiden und Risiken verringern, wenn möglichst rasch Massnahmen zur Reduktion der Treibhausgasemiisionen umgesetzt werden. Aber auch Massnahmen an ein verändertes Klima sind notwendig.

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.