Korallenriffe schwinden durch Klimawandel

28 Jul 2011

Der Klimawandel und die Versauerung der Ozeane machen den Korallenriffen zu schaffen. Zu diesem Ergebnis kommt ein australisches Forscherteam in einer kürzlich veröffentlichten Studie. Ein Blick ins Erbgut der Tiere zeigt jedoch auch: ihre Vorfahren haben tiefgreifende Veränderungen überstanden.

Die Studienergebnisse bestätigen, dass die Korallenriffe tatsächlich vom Klimawandel bedroht sind. Laut den Wissenschaftlern vom ARC Centre of Excellence Coral Reef Studies an der Universität Queensland überschätzen allerdings einige derzeitige Prognosen, die das globale Verschwinden der Riffe innerhalb der kommenden Jahrzehnte voraussagen, die Geschwindigkeit und Gleichförmigkeit des Aussterbens. Trotzdem hat sich ihr Verschwinden in den vergangenen 50 Jahren massiv beschleunigt.

Ein Drittel aller bekannten Meereslebewesen leben in Korallenriffen

Eine japanische Studie ist zudem zum Schluss gekommen, dass Korallenriffe äusserst veränderungsresistent sind. Die Riff bildenden Tiere überstanden nach neusten Erkenntnissen sogar das schlimmste Massenaussterben der Erdgeschichte vor 251 Millionen Jahren. Damals starben 95 Prozent aller Arten von Meerestieren aus. Ob sich die Tiere diesmal rechtzeitig anpassen können, sei allerdings eine ganz andere Frage, warnen die Wissenschaftler vom Okinawa Institute of Science and Technology.

Obwohl Korallenriffe prozentual nur einen sehr geringen Anteil an den Weltmeeren haben, gehören sie zu den artenreichsten Lebensräumen unseres Planeten. Schätzungen zufolge leben ein Drittel der bekannten Arten von Meereslebewesen in solchen Riffen. Die Forscher bezeichnen deshalb den Rückgang der Korallen und der Verlust ganzer Riffe als eines der drängendsten Umweltprobleme unserer Zeit.

Der Mensch kann viel dazu beitragen, dass die Korallenriffe sich an den Klimawandel anpassen können. Je grösser die Artenvielfalt und je geringer die Umweltverschmutzung, desto besser sei auch ihre Anpassungsfähigkeit.

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.