Ozonschicht – auf dem Weg der Besserung?

18 Sep 2012

Vor 25 Jahren unterzeichneten 29 Staaten das Protokoll von Montreal zum Schutz der Ozonschicht. Nun zeige das Abkommen seine Wirkung, wie die Weltorganisation für Meteorologie zum Jahrestag mitteilte. Eine komplette Regeneration der Atmosphäre ist allerdings immer noch in weiter Ferne.

Weit über unseren Köpfen, in der Stratosphäre, ab einer Höhe von ungefähr 10 bis 17 Kilometern, vollzieht sich ein Ozon-Sauerstoff-Kreislauf, in dessen Rahmen ein Teil der UVB-Strahlung der Sonne absorbiert wird. Die Ozonschicht über der Erde schützt deren Lebewesen vor der schädlichen Wirkung ultravioletter Sonnenbestrahlung. Als gasförmige, unsichtbare Hülle ist die Ozonschicht für das ökologisch-natürliche Gleichgewicht und für die Gesundheit von Mensch, Tier und Pflanzen von entscheidender Bedeutung.

Vor einigen Jahrzehnten bemerkten Forscher das Schwinden der Ozonschicht. Der Grad der Zerstörung des Ozons in der Stratosphäre war und ist über dem Erdball unterschiedlich fortgeschritten. Am stärksten ist die Region über der Antarktis betroffen, wo die Ozonschicht derart dünn geworden ist, dass von einem „Ozonloch“ zu sprechen ist. Als wesentliche Ursache für die Zerstörung des für die Erde wichtigen Schutzmantels ist die Verwendung ozonschichtschädigender Gase erkannt worden, insbesondere der Einsatz von Fluorchlorkohlenwasserstoffen (FCKW), die beispielswiese in alten Kühlschränken, Spraydosen oder Klimaanlagen eingesetzt wurden.

Mit dem Protokoll von Montreal verpflichteten sich die unterzeichnenden Staaten seit 1987, die Produktion einzustellen und die Nutzung von ozonschädlichen Produkten schrittweise zu reduzieren. Zwar hat dies mittlerweile zu einer Verbesserung der Situation geführt, wie die Weltorganisation für Meteorologie zum 25. Jahrestag des Abkommens verkündete, aber das Problem ist längst noch nicht gelöst. Einerseits sind FCKW noch in vielen Ländern im Einsatz, andererseits gilt es zu bedenken, dass einmal ausgestossene Gase äusserst langlebig sind. Im Durchschnitt dauert es zwischen 50 und 100 Jahren, bis freigesetzte FCKW in der Stratosphäre wieder abgebaut sind. Hinzu kommt, dass Nachfolgechemikalien der verbotenen FCKW mit geringerer, aber ebenfalls schädlicher Wirkung für die Ozonschicht weiterhin Verwendung finden. Wenn auch eine Verbesserung der Situation sehr erfreulich ist, sollte die Nachricht nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Ozonschicht nach wie vor in einem schlechten Zustand ist.

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.