Avocado - Gesund für den Körper jedoch nicht für die Umwelt

15 Nov 2016
Im Salat, als Dip oder sogar zum Backen wird Avocado verwendet. Im Salat, als Dip oder sogar zum Backen wird Avocado verwendet.

Wann sind sie zum letzten Mal in den Genuss einer Avocado gekommen? Die meisten Leute essen sie regelmässig. Was jedoch dabei untergeht, ist die negative Ökobilanz der trendigen Frucht.

Durch die vielen Vitamine (B1, B6 und E)Kalium, Magnesium, Eisen, Kupfer, Lecithin und Folsäure senkt Avocado den Cholesterinspiegel, stärkt das Immunsystem und hat eine vorbeugende Wirkung für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Kein Wunder, dass die Frucht eines Lorbeergewächses derzeit als eines der trendigsten und beliebtestes Lebensmittel gilt.

Wasserverschwendung, Waldrodung und Monokulturen

Auf die erhöhte und tendenziell immer noch steigende Nachfrage nach Avocado reagieren die Anbieter. In Mexiko, dem weltweit grössten Avocado Exporteur, vergrösserte sich die Anbaufläche zwischen 2000 und 2010 von 95'000 Hektar auf über 134'000 Hektar. Gemäss Gira, einer Mexikanische Umweltschutzorganisation, werden jährlich 1500 bis 4000 Hektar Wald gerodet, um freie Flächen für Avocado-Felder zu schaffen. Avocadobäume werden meist in Monokulturen angebaut, bei welchen Pestiziden eingesetzt werden. Zudem ist der Wasserverbrauch enorm. Für ein Kilogramm Avocado (das sind etwa zweieinhalb Avocados) werden 1‘000 Liter Wasser benötigt. Dies ist mehr als sieben Mal so viel wie für ein Kilogramm Salat. Die ökologische Sünde geht mit dem langen Transportweg weiter. So werden die Avocados mit Lastwagen an die Küste gebracht, wo sie im Falle von Mexiko per Schiff nach Rotterdam verfrachtet werden. Ganze 26 Tage werden die Avocados in strombetriebenen Containern – Temperatur, Luftfeuchtigkeit und CO2-Konzentration müssen stimmen – quer über den Ozean befördert.

In den Niederlanden angekommen, werden sie bei Nature’s Pride, der in Europa grössten Avocado-Reiferei, gelagert. Obwohl es ziemlich paradox klingt, kann dem Unternehmen, abgesehen vom Import und Export von ca. 500 verschiedenen Früchte- und Gemüsesorten als ihrem Hauptgeschäft kaum ein ökologisches Vergehen angehängt werden. Auf dem Parkplatz stehen Teslas, das grossflächige Dach ist mit Solarzellen ausgestattet, es wird einen Schmetterlingsgarten betrieben, welcher der Forschung zur Verfügung steht und auf dem WC wird mit Regenwasser gespült. Es könnte angenommen werden, dass die Firma dadurch ihre schlechte Ökobilanz aufbessern möchte. Allerdings wird ökologisches Verhalten auch unabhängig davon immer mehr zum Statussymbol in der westlichen Welt.

Eine bewusste Ernährung?

Avocado zählt als so genannter Superfood. Dieser soll besonders gesund und reich an wertvollen Inhaltsstoffen sein. Verblüffend ist, dass Avocado regelrecht als Sinnbild für eine bewusste Ernährung steht. Umweltbewusste Veganer bis zu fleischessenden Fitnessfreaks verzehren die grüne Frucht regelmässig. Dabei ist ihr ökologischer Rucksack den wenigsten bewusst. Allerdings sollte in der Zeit, in der bewusste Ernährung grossgeschrieben wird, auch das Bewusstsein über die Herkunft geweckt sein. Gurken im Winter und Avocados aus Mexiko oder Peru sollten bei dem Konsumenten allgemein Fragen aufwerfen.

Wer nun trotzdem nicht komplett auf Avocados verzichten möchte, sollte den Kern mitessen. In ihm stecken viele lösliche Ballaststoffe und Antioxidantien: Da wäre es doch schade, ein solch wertvolles Lebensmittel nur zur Hälfte zu essen. Dafür muss die braune Haut abgeschält und der Kern dann in kleine Stücke geschnitten werden. Die Stücke müssen getrocknet werden und können anschliessend im Mixer zermalmt oder geraspelt werden. Als Pulver kann der Avocadokern überall beigegeben werden.

 

Weiterführende Informationen/Quellen
Die Zeit
Zubereitung Avocado-Pulver und Rezeptideen

 

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.