Ratgeber: Superfood Kokosöl

Beim biologischen Herstellungsverfahren wird das Fruchtfleisch kaltgepresst, da es eine schonende und nährstofferhaltende Methode ist und hochqualitatives Kokosöl erzeugt. Beim biologischen Herstellungsverfahren wird das Fruchtfleisch kaltgepresst, da es eine schonende und nährstofferhaltende Methode ist und hochqualitatives Kokosöl erzeugt.

Der Trend von Kokosöl als Superfood, dem viele positive Eigenschaften zugesprochen werden, hält sich ungebrochen. Jedoch zu hinterfragen ist die versprochene gesundheitliche Wirkung und die Produktion hinsichtlich zunehmender Nachfrage.

Die vielversprochenen Gesundheitseffekte von Kokosöl sind eher kritisch zu betrachten, da sie vielfach nicht auf ausreichender Forschung und längerfristigen Studien beruhen. Kokosöl hat wie jedes Fett einen hohen Kaloriengehalt und zusätzlich einen hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren. Diese werden mit einem steigenden Cholesterinspiegel und einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindung gebracht. Mediziner empfehlen weniger als zehn Prozent der täglichen Energiezufuhr aus gesättigten Fettsäuren aufzunehmen.

Herkunftsländer von Kokosöl

Kokosöl wird in den Tropen von kleinen Inselstaaten wie Fiji und Samoa, aber hauptsächlich von Grossproduzenten wie Indonesien, Philippinen und Indien produziert. Jedoch können diese Länder der steigenden Nachfrage von Kokosöl bald nicht mehr gerecht werden.

„Kokospalmen wachsen in den gleichen oder ökologisch ähnlich sensiblen Regionen wie Palmöl, sodass der Austausch des Öls durch ein anderes das Problem nicht löst, sondern nur verlagert teilweise sogar verschlimmert.“

WWF-Studie "Auf der Ölspur"

Kokosöl als Alternative zu Palmöl

Aus umweltbewusster Perspektive ist Kokosöl ähnlich zu diskutieren wie Palmöl. Grundsätzlich unterscheiden sie sich jedoch im Ertrag pro Anbaufläche beträchtlich. Während die Ölpalme 3,3 Tonnen Öl pro Hektar produziert, ist es bei der Kokospalme nur ein Bruchteil davon, nämlich 0,7 t/ha. In einer Studie untersuchte der WWF die Möglichkeiten eines Ersatzes von Palmöl durch verschiedene andere Öle, mitunter auch Kokosöl. Die Produktion von Kokosöl in denselben Mengen wie Palmöl würde ein Vielfaches des heutigen Flächenverbrauches bedeuten und weitere Flächenumwandlungen mit den bekannten Folgen, wie Regenwaldabholzung und Lebensraumverluste bedrohter Arten, erfordern. Der mengenmässige Ersatz von Palmöl durch andere Öle wäre laut WWF nicht vertretbar und hätte enorme Auswirkungen auf den Flächenverbrauch. Die einzige Lösung meint die Studie: Die Gesamtmenge an Verbrauch von pflanzlichen Ölen reduzieren!

Was können wir tun?
-
Europäische Öle, wie Olivenöl, Rapsöl und Sonnenblumenöl mit kürzeren Transportwegen anstatt tropische Öle verwenden.
- Möchte man dennoch Kokosöl verwenden, auf Biozertifizierung achten.
- Auf pflanzliche Öle mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren zurückgreifen, wie beispielsweise Distelöl, Kürbiskernöl oder Leinöl.
- Jedes Öl hat seine Stärken und Schwächen: Die Vielfalt nutzen!
- Palmöl grundsätzlich vermeiden oder auf Bio-Zertifizierung achten.
- Frische Lebensmittel verwenden anstatt industrielle Fertiggerichte zu kaufen.

Weiterführende Informationen:
Keine Alternative zu Palmöl
WWF-Studie „Auf der Ölspur“
Biorama-Artikel zum Thema
Kokosnussproduktionsländer

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.