Ratgeber: Mit gutem Gewissen ein Licht anzünden

30 Nov 2017
In der Weihnachtszeit stehen die Kerzen überall, denn mit ihrem schummrigen Licht schaffen sie die typische Weihnachtsstimmung. In der Weihnachtszeit stehen die Kerzen überall, denn mit ihrem schummrigen Licht schaffen sie die typische Weihnachtsstimmung.

Sie gehören zur Weihnachtszeit wie Weihnachtskekse und Tannenbäume. So schön Kerzen auch sein mögen, umweltfreundlich sind die wenigsten.

Man würde es den zierlichen Kerzen, die besonders in der Adventszeit unsere Wohnungen in ein wohlig warmes Licht tauchen, nun wirklich nicht zutrauen. Doch auch sie belasten unsere Umwelt und enthalten oft fossile Rohstoffe.
Die Mehrheit der Kerzen besteht aus Paraffin, einem Nebenprodukt, das bei der Verarbeitung von Erdöl anfällt. Dass Erdöl und Nachhaltigkeit sich nicht vertragen, sollte mittlerweile jedem bekannt sein. Rund 70‘000 Tonnen CO2 gehen jährlich in der Schweiz auf die Rechnung von 20‘000 Tonnen verbrauchter Kerzen. Den grössten Teil der Paraffin-Kerzen machen Teelichter aus, die üblicherweise in einem Aluminium-Becher stecken. Diese Becher werden nach der kurzen Brenndauer der Kerze meist weggeworfen. Eine Verschwendung des wertvollen Aluminiums. Deshalb lässt man am besten die Finger von heimtückischen Paraffin-Kerzen, da sie schlicht nicht nachhaltig sind.

Bedauerlicherweise sind auch die vermeintlich ökologischen Kerzen aus Stearin nicht ganz unbedenklich. Obwohl sie oft als biologisch abbaubare „Biokerzen“ vermarktet werden, wird sehr oft Palmöl für deren Herstellung verwendet. Palmöl ist ein nachwachsender Rohstoff, doch bekanntlich werden in tropischen Ländern riesige Regenwaldflächen abgeholzt, um Platz für Palmölplantagen zu schaffen. Stearin-Kerzen können zwar auch aus anderen Rohstoffen als Palmöl hergestellt werden, aber leider muss man bei nicht spezifisch gekennzeichneten Stearin-Produkten davon ausgehen, dass sie Palmöl enthalten.

Ökologische Alternativen

Muss man also nun ganz auf das warme Kerzenlicht im Wohnzimmer verzichten? Zum Glück nicht. Es gibt durchaus ökologische Kerzen, die allerdings nicht ganz billig und zum Teil etwas schwerer zu finden sind.

Die bekanntesten Alternativen sind wohlriechende Kerzen aus Bienenwachs. Dazu werden in einem aufwändigen Verfahren die Wachsplättchen im Bienenstock zu brennbaren Kerzen verarbeitet. Am besten kauft man Bienenwachskerzen beim lokalen Imker, denn leider werden Bienenwachskerzen oft auch aus importiertem Wachs produziert, was dann mit Nachhaltigkeit nichts mehr zu tun hat.

Ausserdem findet man in Öko-Geschäften auch Kerzen aus pflanzlichen Produkten wie Raps, Sonnenblumenöl oder Soja. Diese Produkte sind meist gentechnikfrei, dennoch sollte man sich insbesondere bei Soja-Kerzen versichern, dass sie aus nachhaltiger Produktion stammen.

Resteverwertung: Kerzen selber giessen

Anstatt nach dem Abrennen der Kerze gleich eine neue zu kaufen, können die Wachsreste auch gesammelt und wiederverwertet werden. Kerzen selbst zu machen ist eine klimafreundliche Methode, denn Wiederverwerten ist stets besser als Wegwerfen.

Recycling-Kerzen aus Wachsresten selbst zu machen, ist ziemlich einfach: Dazu sortiert man die Reste nach Farbe und schmilzt sie in einer Metalldose in einem Wasserbad. Dann nimmt man eine Kartonrolle, in die man mit einem Zahnstocher den Docht hängt und stellt sie in ein mit Sand gefülltes Gefäss. Nun kann man das flüssige Wachs hineingiessen. Nach dem Abkühlen kann die Rolle entfernt werden. Wer etwas experimentierfreudiger ist, kann in mehreren Schritten auch verschiedene Wachsfarben übereinander giessen, um eine mehrfarbige Kerze zu erhalten. Und fertig ist die selbstgegossene Kerze!

Die richtigen Kerzen können also nicht nur schön zum Anschauen sein, sondern hinterlassen auch keine Spuren an unserer Umwelt. Ökologische oder sogar selbstgemachte Kerzen sorgen für ein besonders gemütliches Ambiente, in dem man die Umwelt-Bedenken für einmal vergessen kann.

 

Weiterführende Informationen:
Alternativen zu Teelichtern und Haushaltskerzen
Weitere Varianten, wie man Kerzen selbst herstellen kann

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.