Ratgeber: Grüne statt weisse Weihnachten

Grün ist eine der symbolischen Farben der Advents- und Weihnachtszeit. Grün ist eine der symbolischen Farben der Advents- und Weihnachtszeit.

Weisse Weihnachten, das kennen wir eigentlich nur noch aus unseren Kinderbüchern. Deshalb sollten wir mit einem neuen Brauch aufwarten: Grüne Weihnachten – nachhaltig, umweltfreundlich, ressourcenschonend. Das nenne ich eine zukunftsorientierte Tradition.

Mittlerweile haben sich die Geschenke als Mittelpunkt des Weihnachtsfestes etabliert. Gestresst rennen wir in der Adventszeit in den Läden umher und kaufen irgendwelche Konsumgüter. Dieser Geschenkeaustausch kann folgendermassen nachhaltiger gestaltet werden:
In der Familie oder im Freundeskreis empfiehlt sich beispielsweise das Weihnachtswichteln. Alle ziehen im Geheimen eine Person, die sie dann mit einer Überraschung beschenken. Der Vorteil beim Wichteln ist, dass man sich mehr Zeit nehmen kann, ein passendes Geschenk zu finden. Statt mehrere kleine - meist unnütze – Geschenke im Stress zu besorgen, kann man sich auf nur eines konzentrieren. Trotzdem erhalten am Ende des Tags alle ein Geschenk. Noch einen Schritt weiter geht das sogenannte „Trashwichteln“: Mit dieser Weihnachtstradition entzieht man sich dem Konsumwahn vollständig. Statt neues zu kaufen, werden Dinge von zuhause recycelt, aufgewertet und schliesslich verschenkt. Ein weiterer Schritt zur grünen Weihnachtsfeier ist die richtige Verpackung. Mit herkömmlichem Geschenkpapier entstehen Unmengen an Müll. Viele Dinge, die man bei sich zu Hause findet, können zu kreativen und personalisierten Verpackungen umfunktioniert werden. Zeitungen, alte Landkarten oder Schnittmuster: Jegliche Arten von Altpapier erfüllen den gleichen Zweck wie gekauftes Geschenkpapier. Auch Tücher, Blechdosen, Gläser oder Schuhkartons dienen als schöne Verpackungen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!

Weihnachtliche Verzierung

Um in der Adventszeit eine weihnachtliche Stimmung zu verbreiten, greift unsereins heutzutage tief in die Dekokiste. Eigentlich ist es eine schöne Idee, etwas Licht in die dunkle Jahreszeit zu bringen. Mittlerweile werden aber ganze Lichtershows aufgebaut. Um den Energieverbrauch zu reduzieren, sollten LED-Lichter eingesetzt werden. Das zentrale Symbolstück unserer Weihnachtsfeier ist wohl der festlich geschmückte Tannenbaum. Wer eine Tanne kauft, sollte unbedingt auf eine heimische Herkunft achten. Nach dem Gebrauch können die Bäume recycelt oder gespendet werden. Es besteht auch die Möglichkeit, einen Weihnachtsbaum zu mieten. Dieser wird dann im Topf geliefert und nach den Festtagen wieder abgeholt. Mein persönlicher Tipp lautet: Es muss nicht unbedingt eine Tanne sein. Seit einigen Jahren schmücken wir zu Hause beispielsweise unsere Yucca-Palme, statt extra eine Tanne zu kaufen.  

Essen, bis wir platzen

Auch das üppige Festessen ist fester Bestandteil der klassischen Weihnachtsfeier. Traurigerweise landen dadurch viele Lebensmittel im Abfall. Wir sollten uns am Grundsatz „lecker statt masslos“ orientieren. Nicht die Quantität, sondern die Qualität macht die Festlichkeit aus. Achten Sie auf gute Produkte aus der Region und nehmen Sie sich genügend Zeit für die Zubereitung.
An Weihnachten haben sich einige typische Mahlzeiten in den Schweizer Haushalten eingebürgert. Spezialitäten wie Raclette, Fondue oder auch die “chinesische“ Variation davon sind beliebt. Gerade das Fondue Chinoise ist aufgrund des hohen Fleischverbrauchs nicht umweltfreundlich. Wir könnten es in diesem Jahr mit einer vegetarischen oder gar veganen Alternative versuchen.

Wir wünschen fröhliche grüne Weihnachten!

Quellen und weitere Informationen:
Utopia: Geschenke Verpacken

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.