Haitourismus – Die milde Form der Safari

01 Sep 2011

Das kleine Städtchen Donsol in der armen Provinz Bicol auf den Philippinen, wuchs in den letzten Jahren zu einem Mekka für Walhaibeobachter. Was sich für die Bewohner der Stadt bezahlt macht, wird zum Problem für den Fisch. Der Tierschutzbund World Wildlife Fund (WWF) nahm sich dem Thema an. Doch von einem Erfolg kann man bis jetzt noch nicht sprechen.

Die Philippiner nennen ihn Butanding, sein lateinischer Name ist Rhincodon typus. Wir kennen ihn als Walhai. Er kann bis zu vierzehn Meter lang und zwölf Tonnnen schwer werden. Er ist der grösste Fisch der Ozeane. Für den Menschen ist der Riese ungefährlich, denn er ist ein Planktonfresser. 

Früher jagte man den Walhai mit Speeren, Stechhaken oder Dynamit. Damals wie Heute zahlt man für Flossen, Fleisch und Haut des Hais hohe Preise. Die Flossen gelten als Delikatesse und werden zudem als Potenzmittel genutzt. Der Rest endet als Fischbällchen oder Suppeneinlagen. 

Erst 1998 konnte ein Tauchlehrer mit seiner Kamera festhalten, wie friedlich die Walhaie sind. Dieser Film erreichte, dass sich Medien und der WWF dafür interessierten. Sie veränderten das Leben der Fischer, der Stadt und des Fisches. Die philippinische Regierung erliess neue Gesetze. Denn der Hai ist vom Aussterben bedroht. Die Gesetze untersagen den Fang, den Kauf und Verkauf sowie den Transport des Walhais. Es gibt nur Einzelne die sich nicht daran halten. So sind es vor allem Politiker und reiche Familien, welche die Behörden bestechen. 

Den Leuten geht es nur um den Profit, die Butandings sind ihnen egal

 
Donsol nennt sich heute „whale shark capital of the world“. Dieser Slogan lockt viele Touristen an. Im vergangen Jahr wurden über 24 Tausend gezählt. Was gut ist für die Stadt, ist schlecht für den Hai. Es werden Touren angeboten welche die Touristen zu Walhaien führen. Wenn sie wollen, können sie dann mit diesen schwimmen. Das Schwimmen mit Walhaien gilt vermeintlich als Ökotourismus und erlangt in der ganzen Welt grossen Anklang. Durch den ganzen Rummel werden der Lebensraum und die Gewohnheit des Fisches gestört. Die Regel wäre ein Boot pro Fisch, maximal sechs Schnorchler und niemals mehr als dreissig Boote auf einmal im Meer. Doch daran halten sich nur wenige Guides. „Den Leuten geht es nur um den Profit, die Butandings sind ihnen egal“, murmelt Raynan Tarog der „Butanding Interaction Officer“. 

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Mensch die Butandings aus Donsol vertrieben hat, sagt Raynan Tarog. Den Tieren zuliebe hofft er, dass das ganze Spektakel um den Walhai bald abnimmt. 

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Newsletter

* Pflichtfeld

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

* Pflichtfeld