Die Erde leidet unter dramatischer Wüstenbildung

Jedes Jahr gehen weltweit rund 120'000 Quadratkilometer Land verloren –  es wird zu Wüste. Der Verlust an fruchtbarem Land geschieht nicht etwa durch das Wachsen der natürlichen Wüsten, sondern ist die Folge menschlicher Eingriffe in die Natur. Der Welttag für die Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre am 17. Juni 2014 soll für die Ursachen und Risiken sensibilisieren.

Wüstenbildung bedeutet, dass die lebenswichtigen Kräfte in – meist ariden – Böden schwinden. Die Konvention der Vereinten Nationen zur Bekämpfung der Wüstenbildung (UNCCD) spricht in diesem Zusammenhang von einer „Degradierung der Böden“. Die jährliche Zunahme an solchen „Wüsten“ entspricht der dreifachen Fläche der Schweiz. Bereits ist ein Viertel der Erdoberfläche und zwei Drittel der Landwirtschaftsfläche von diesem Phänomen betroffen. Mehr als 250 Millionen Menschen in Regionen wie Südafrika, Zentral- und Südasien, Australien, Nord- und Südamerika, Südeuropa und der Sahelzone  leiden unter den ökologischen, ökonomischen und sozialen Folgen dieser stillen Katastrophe.

Die Ursachen für die Wüstenausbreitung sind vielfältig – aber fast alle menschgemacht. Nebst klimatischen Schwankungen wird die Vegetationsschicht vor allem durch den Anbau von Monokulturen, hohe Pestizideinsätze, die Überweidung von Flächen, die Abholzung von Wäldern, die Verschwendung von Wasser und den menschgemachten Treibhauseffekt stark geschädigt. Den Böden werden dadurch wichtige Nährstoffe entzogen, was die Erosion fördert.

In der Folge versalzen nicht nur die Böden, sondern häufig versiegen gleichzeitig auch Flüsse und Seen und der Grundwasserspiegel sinkt drastisch statt. Für die arme Bevölkerung, die in den ariden Gebieten lebt, gleicht dies einem Teufelskreis. Um zu überleben, sind die Menschen häufig gezwungen, ihre Böden überzustrapazieren. Laut Yves Guinand, Programmverantwortlicher für Ernährungssicherheit bei der DEZA, kann in den empfindlichen Ökosystemen bereits ein kleines Ungleichgewicht zwischen Regenwasser, Ackerbau und Weidenutzung zur Wüstenbildung führen.

„Jährlich verschwinden 24 Milliarden Tonnen fruchtbare Erde.“
Eidgenössisches Departement für Auswärtiges DEZA

Um die Bevölkerung und die Politik auf diese traurige Entwicklung aufmerksam zu machen, wurde im Zuge der Konferenz von Rio 1996 die Konvention der Vereinten Nationen zur Bekämpfung der Wüstenbildung (UNCCD) verabschiedet. 190 Staaten erklärten sich gemeinsam bereit, gegen die Wüstenbildung und die Auswirkungen der Dürre vorzugehen. Ansätze dazu bestehen in der Wiederaufforstung und der Förderung einer nachhaltigen Landwirtschaft. Gerade in der Landwirtschaft dürfte in Zukunft altes Wissen traditioneller Kulturen wieder stärker gefragt sein – das insbesondere den Pflanzenanbau ohne schädliche Pestizide, Herbizide und Düngemittel erlaubt.

Um über die Gefahren der Wüstenbildung aufzuklären, organisieren DEZA und die NGO «Initiatives of Change International» am 17. Juni 2014 in Genf eine öffentliche Tagung. 

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.