Migrationsprobleme in der Pflanzenwelt

In der Schweiz gibt es viele Pflanzen, welche man als Neophyten – also ursprünglich nichteinheimische Pflanzen – bezeichnet. Alle Pflanzen, welche nach dem Jahr 1500 in die Schweiz gekommen sind, werden als Neophyten bezeichnet. Meistens sind sie harmlos oder sogar nützlich, wie der Mais und die Kartoffel beweisen.

Es gibt jedoch auch jene Neophyten, welche Probleme verursachen, sei es, weil sie einheimische Arten durch aggressive Ausbreitung verdrängen, sei es weil sie gesundheitliche Probleme beim Menschen hervorrufen können oder weil sie den Ackerbau beeinträchtigen.

Eine dieser Pflanzen ist das Aufrechte Traubenkraut (ambrosia artemisiifolia). Das Traubenkraut zeichnet sich unter anderem durch eine starke Samen- und Pollenproduktion aus. Die Pollen der Ambrosia fliegen vornehmlich von anfangs August bis anfangs Oktober. Das bedeutet, dass die Leidenszeit der PollenallergikerInnen in den betroffenen Gebieten entscheidend verlängert wird.

Bei 10-15% der Menschen können die Pollen allergische Reaktionen hervorrufen. Bei rund einem Viertel der PollenallergikerInnen kann zudem zusätzlich Asthma auftreten. Die Pflanze führt auch zu sogenannten „Kreuzallergien". Das bedeutet, dass bei jemandem, der allergisch auf Ambrosiapollen reagiert, durch den Kontakt zu den Pollen auch eine Allergie gegen Bananen, Melonen oder Kamille ausgelöst werden kann.

Die indirekten Folgen einer Verbreitung dieser Pflanze sind somit hohe Gesundheitskosten. Gemäss verschiedener Untersuchungen können die Gesamtkosten für das Gesundheitswesen – bei Nichtbekämpfung des Traubenkrauts – auf bis zu 325 Millionen Franken ansteigen. Dies hat den Bund veranlasst zu handeln. Für das Aufrechte Traubenkraut wurde ein Freisetzungsverbot beschlossen und von Privatpersonen gefundene Populationen müssen den Behörden gemeldet werden. Dadurch soll das Übel im Keim erstickt, und die Kosten für Umwelt, Mensch und Wirtschaft tief gehalten werden.

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.