Fragen an den Wald

Fragen an den Wald

Probieren geht über Studieren. Die Devise der Ökologen, die sich im nordamerikanischen White Mountain National Forest dringenden Fragen unserer Zeit stellen.

 Wie funktioniert das Leben? Um in der Komplexität der Biologie vor lauter Ausnahmen auf Regeln zu stossen, bedienen sich die Forscher sogenannter Modellorganismen. Diese eignen sich gut zur Durchführung von Laborexperimenten, denn sie sind leicht zu halten und produzieren schnell und viele Nachkommen. Ausserdem ist ihr Erbgut bereits bekannt. Die gewonnenen Erkenntnisse übertragen Forscher dann auf andere Organismen. Zu den bekanntesten Modellorganismen gehören die Fruchtfliege Drosophila melanogaster, das Bakterium Escherichia coli, die Maus Mus musculus oder die Pflanze Ackerschmalwand Arabidopsis thaliana. Im nordamerikanischen Bundesstaat New Hampshire, mitten im White Mountain National Forest, wächst eine ganz besondere Art von Modellorganismus- ein ganzes Modellökosystem. Seit 1955 dient der dortige Hubbard Brook Experimental Forest zur Erforschung des Ökosystems Wald.

3160 Hektar Freilandlabor

Ein Ökosystem umfasst einen Lebensraum und alle darin lebenden Organismen und beschreibt so das komplexe Zusammenspiel von unbelebten und belebten Komponenten. Durch seine Vielschichtigkeit können Störungen ein Ökosystem auf mehreren Ebenen beeinflussen. Genaue Vorhersagen dazu zu treffen ist deshalb schwierig. Die Hubbard Brook Ecosystem Study (HBES) führt solche Störungen kontrolliert ein, und beobachtet deren Auswirkungen auf das Ökosystem Wald. Der Hauptfokus liegt auf Veränderungen im Klima, der atmosphärischen Zusammensetzung sowie Wechseln in Flora und Fauna. Die HBES ist eine der längsten und umfassendsten Ökosystemstudie weltweit.

Mehr als nur Bäumchen zählen

Die Liste durchgeführter Experimente ist lang und die Methoden erscheinen rigoros. Da werden Landstriche abgeholzt und mit Helikoptern grossflächig Pestizide versprüht; alles im Namen der Wissenschaft. Kürzlich für Aufsehen gesorgt hat die HBES mit der aufwändigen Simulation von Eisregen. Klimaexperten prognostizieren, dass sich solch extreme Wetterereignisse in Zukunft häufen werden. Um deren Auswirkungen auf den Wald zu untersuchen, haben Forscher mithilfe von Feuerlöschgeräten die Bäume des Hubbard Brook Waldes mit tausenden Litern Wasser benetzt. Bei der winterlichen Durchschnittstemperatur von minus neun Grad Celsius gefror dieses sofort, worauf die mit einer zentimeterdicken Eisschicht bedeckten Pflanzen gründlich untersucht wurden. Die Auswertungen der Messergebnisse sind deutlich. Während sich ein leichter Eisregen positiv auf die Ausdünnung überflüssiger Triebe auswirkt, sind Pflanzen unter häufigem und heftigem Eisregen massiv in ihrer Fähigkeit, Kohlenstoff zu speichern, beeinträchtigt.

Ein weiteres Beispiel für die Relevanz der Forschung in Hubbard Brook zeigt der Umgang mit der Problematik des sauren Regens. In Hubbard Brook wurde 1972 saurer Regen nachgewiesen; zum ersten Mal in ganz Amerika. Diese Entdeckung war Anlass für eine Folge von Nachforschungen über die Auswirkungen von saurem Regen auf die Umwelt, und die gewonnenen Erkenntnisse der HBES führten letztendlich zu verschärften Luftreinhaltegesetzen und Überwachungsmassnahmen. Das aktuelle Langzeitprojekt des HBES beschäftigt sich mit den Auswirkungen ansteigender Temperaturen auf die Fähigkeit des Waldes, als CO2-Senke zu dienen.

Die richtigen Konsequenzen ziehen

Es mag fragwürdig erscheinen, zur Erforschung von Katastrophen, ebensolche künstlich herbeizuführen und ein Ökosystem damit wissentlich zu verändern. Das wäre es auch, hätten die daraus gewonnenen Erkenntnisse nicht weitreichende Konsequenzen, und trügen sie nicht zu gezielteren Massnahmen im Umweltschutz bei. Genau darauf sollte aber ein starkes Augenmerk gelegt werden.

Quellen und weitere Informationen
Hubbard Brook Experimental Forest
What An Artificially Heated Forest Tells Us About Climate Change (HBO)

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.