No Nature - No Future: Die Wichtigkeit der Natur erkennen

Der Tag des Naturschutzes ist ein wichtiger Tag, der täglich zelebriert werden sollte! Der Tag des Naturschutzes ist ein wichtiger Tag, der täglich zelebriert werden sollte!

Die Natur gibt uns Menschen Nahrung, Wasser, die Materialien für unsere Häuser, die Wirkstoffe für unsere Medizin und insgesamt die Möglichkeit, friedlich und in Wohlstand zu leben. 

Auf der ganzen Welt soll morgen das Bewusstsein der Menschen dafür gestärkt werden, wie sehr wir alle von den natürlichen Ressourcen unserer Erde abhängen. Mehr denn je muss die Menschheit diese Ressourcen vor einer ungebremsten Ausbeutung schützen und für eine faire Verteilung für alle sorgen. Eine intakte Natur sichert nicht nur unser Überleben im Hier und Jetzt, sondern sie ist auch die Grundlage für ein glückliches Leben späterer Generationen. Da für eine in Frieden lebende Gesellschaft ein funktionierender Naturschutz essentiell ist, muss jeder von uns seinen Teil dazu beitragen. Wir alle müssen die natürlichen Ressourcen schützen, bewahren und nachhaltig verwalten.  

Naturschutz; das bedeutet, den Raubbau an der Natur zu stoppen. Aktuell zeigt sich im Amazonasgebiet deutlich, wie wichtig es ist, nachhaltige Land- oder Forstwirtschaft zu betreiben. Der Boden des amazonischen Regenwaldes ist, anders als in Europa, sehr arm an Nährstoffen. In den dicht bewaldeten Gebieten konzentriert sich die Biomasse in den Stämmen und Kronen der Bäume; auch das tierische Leben spielt sich zu weiten Teilen dort ab. Was dann an Nährstoffen doch wieder auf den Boden gelangt, wird rasch zersetzt und im Kampf ums Licht wieder hinauftransportiert. Sind die Bäume einmal abgeholzt, erodiert die dünne Humusschicht sehr schnell. Ist sie weggeschwemmt, kann sich die Natur nicht mehr selbst regenerieren. Pflanzen- und Tierarten verlieren ihren Lebensraum, ein immenser Verlust an Biodiversität ist die Folge. Und dabei ist die Biodiversität ist eine unserer wichtigsten und wertvollsten Ressourcen! 

Beim Begriff Naturschutz kommt einem hauptsächlich der Wildtierschutz in den Sinn, und tatsächlich leistet dieser auch einen wesentlichen Beitrag zu unserer Lebensqualität. Wie wichtig es ist, den Wildtieren einen Rückzugsort zu gewähren, zeigt beispielsweise die aktuelle Pandemie. Ein zu enger Kontakt mit Tieren fördert die Übertragung von Zoonosen. Neuartige Viren- und Bakterienarten haben leichtes Spiel, den Menschen zu infizieren und krank zu machen, denn dem menschlichen Immunsystem sind sie noch unbekannt. 
Das muss nun nicht heissen, all der Bereicherung und Freude, die Wildtiere für uns bedeuten, traurig zu entsagen. Es bedeutet aber gewiss, ihnen und den Ökosystemen, deren unerlässlicher Bestandteil sie sind, Raum zur Entfaltung zu gewähren; sie sind die unverzichtbaren Garanten unserer Lebensgrundlagen. Beim nächsten Spaziergang durchs Naturschutzgebiet sollten wir also nicht nur daran denken, dass ähnliche wie sie weit entfernt Nashörner, Tiger oder andere exotische Tiere schützen, sondern dass sie auch weltweit unsere Gesundheit und unseren Wohlstand sichern. 

Auch im Alltag können wir einen Unterschied machen und täglich die Natur schützen. Das fängt beim Wasser -, Strom oder auch Papiersparen an und führt weiter dahin, seinen eigenen Lebensraum auch für andere Lebewesen attraktiv zu machen: Sei es einen Baum im Garten oder Wildkräuter und -blumen für die Insekten auf dem Balkon zu pflanzen. Weitere einfache Arten des persönlichen Naturschutzes: Müll beim Wandern einsammeln, sich mit den Verhaltensregeln in Naturschutzgebieten vertraut machen und Ruhezonen respektieren.  
 
 
#NoNatureNoFuture #PlanetEarth 

 


 
 

Quellen und weitere Informationen:  
Oceanservice: 10 simple things everyone can do
Europarc: World Nature Conservation Day

  
 

 

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.