Von Gentech-Raps und aggressiven Herbiziden

24 Mai 2012

Trotz des Verbotes der Einfuhr von Lebens- und Futtermittel gentechnisch veränderten Rapses in die Schweiz, hat Greenpeace solche Pflanzen entlang von Bahngleisen in Basel gefunden. Was jetzt noch Einzelfälle sind, kann in kurzer Zeit zu einer massiven Bedrohung der gentechfreien Landwirtschaft werden.

Gentechnisch veränderte Raps-Samen dürfen in Europa nicht in die Umwelt gelangen. Bis 2013 ist die Einfuhr in die Schweiz verboten, in die EU jedoch ist sie bereits erlaubt. Nach wie vor gilt aber auch dort das Verbot von Anbau und Freisetzung. Forschung und Kultivierung sind nur unter strengster Kontrolle erlaubt. Aufgrund einer Studie des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) zeigt sich aber, wie schwierig die genmanipulierte Pflanze trotz strengster Gesetzgebung im Zaum zu halten ist. Das BAFU wies ausgewilderte Gentech-Pflanzen rund um Schweizer Forschungsanstalten nach, wie im Dezember 2011 bekannt wurde. Ebenso wurden damals die ersten gentechnisch veränderten Raps-Pflanzen entlang von Gleisen im Bahnhof in Lugano entdeckt. Wie eine neuste Studie von Greenpeace nachweist, gelang es dem herbizidresistenten Gentech-Raps GT73 des US-Multikonzerns Monsanto, sich an verschiedenen Orten in der Schweiz anzusiedeln; beispielsweise in den Rheinhäfen von Muttenz, Kleinhüningen und dem St. Johann-Areal, wo von 136 Pflanzen 29 (dh. 21% !) genmanipuliert waren. Die Körner stammen wahrscheinlich aus Schiffs- und/oder Bahnfrachtlieferungen. 

Eingesetztes Totalherbizid bedroht Artenvielfalt
Besorgniserregend ist dabei, wie schnell sich die veränderte Pflanze verbreiten kann, da sie herbizidtolerant und resistent gegen Krankheitserreger und Schädlinge ist. Ausserdem kreuzen sich diese Pflanzen vermutlich mit wilden Artverwandten, wodurch es zur Bildung von „Superunkräutern" kommen kann, die ihrerseits den Einsatz noch stärkerer Herbizide benötigen. Bereits verwendet wird das umweltschädliche Totalherbizid „Roundup", welches alle ungewollten Pflanzen und Insekten tötet, darunter auch solche, die man schonen möchte. Obwohl in der Schweiz keine genmanipulierten Pflanzen angebaut werden, kommt das höchstaggressive „Roundup" als radikaler Unkrautvertilger auch hier zum Einsatz. Dies hat weitreichende Folgen für Mensch und Umwelt. Die Anwendung kann zu einer Verminderung der Pflanzen- und letzten Endes auch der Tiervielfalt führen. Weiter werden die Böden geschädigt sowie das Grundwasser kontaminiert. Zudem erhält das Herbizid Stoffe, die für den Menschen gesundheitsschädlich sein können.

Vorbild Amerika?
Die Auswirkung gentechnisch veränderten Pflanzen auf den Menschen sind derzeit noch nicht absehbar, jedoch wird durch diesen Eingriff das ökologische Gleichgewicht einmal mehr durcheinander gebracht. In den USA und Kanada, wo praktisch kein gentechfreies Saatgut mehr vorhanden ist, ist dies über den massiven Einsatz von hochgiftigen und artengefährdenden Spritzmittel und Pestiziden in Zusammenhang mit dem Wirken grosser, umsatzorientierter Konzerne bereits geschehen. Die gentechfreien Felder wurden von genmanipulierten kontaminiert. 60% des verarbeiteten Rapses werden als Futtermittel in der umstrittenen Massentierhaltung von Rindern eingesetzt und gelangen so in den Nahrungskreislauf.

Greenpeace fordert in der Schweiz schärfere Qualitätskontrollen und die Überprüfung der Umweltkontrollen, um die Verbreitung weiterer genmanipulierter Ausreisser zu verhindern. Eine gentechfreie Landwirtschaft schützt Mensch und Umwelt. Bleibt also zu hoffen, dass das 2013 ablaufende Moratorium verlängert wird.

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.