Jule Seifert

Jule Seifert

Am Samstag dem 14. März war der Tag gegen Staudämme. Zwar ist die Wasserkraft eine erneuerbarer Energien, aber gerade grosse Stauseen sind bei weitem nicht klimaneutral. Und es bestehen viele weitere Nachteile. Staudämme haben erhebliche ökologische Folgen für die Umwelt, bergen grosse Gefahren für den Menschen und Pumpspeicherseen sind dazu keine Stromproduzenten, sondern Stromverbraucher.

Die Hanfpflanze ist eine der ältesten Kulturpflanze der Menschheit. In fast allen europäischen Ländern wird sie jahrhundertelang angebaut. Sie ist eine wichtige Rohstoffquelle für die Herstellung von Seilen, Segeltuch, Bekleidungstextilien, Papier, Baustoffen und Ölprodukten.

Der März ist der ideale Zeitpunkt, um das eigene kleine Gemüsebeet anzulegen. Auch ein Balkon oder das Fensterbrett reichen schon aus, um die Gärtnerherzen höher schlagen zu lassen.

Selten wird eine Radiosendung ohne den halbstündlichen Hinweis auf Verkehrsbehinderungen gesendet. Jeder kennt ihn, hat ihn schon erlebt und es gibt wohl niemanden, der ihn mag: den Stau. Durchschnittlich 50 Kilometer steht ein Mitteleuropäer pro Jahr im stockenden Verkehr. Zeit, die anders genützt werden könnte. Oftmals sind Baustellen oder Unfälle die Ursache für die kilometerlangen Blechlawinen. Aber es gibt auch den Stau aus dem Nichts.

Mit aktivem Energiemanagement könnten Bergbahnunternehmen sowie Ski- und Ausflugsgebiete den Energieverbrauch um bis zu 15% senken. Auch besteht die Möglichkeit, selbst Strom zu produzieren.

Der Schutzwald hat zum Ziel, vor Naturgefahren zu schützen. Doch braucht er auch die Hilfe des Menschen, um sein volles Schutzpotenzial auszuschöpfen.

Jede Stunde werden allein in Deutschland über 300.000 Einwegbecher für Kaffee verbraucht. Einwegbecher lassen sich nicht recyceln und bedeuten einen immensen Verbrauch an Rohstoffen und Energie.

In den nächsten Wochen wird es jeden Freitag um das Thema Hanf gehen. Die Themenreihe wird sich unter anderem mit den verschiedenen Produkten des Hanfs beschäftigen, sich seiner Kulturgeschichte widmen und auch sein Rolle in der Medizin beleuchten. Heute geht es los mit einem allgemeinen Steckbrief der Pflanze.

In unserer heutigen Konsumwelt tut es manchmal ganz gut, eine Zeitlang auf gewisse Dinge zu verzichten. Umso mehr wird man diese dann wieder wertschätzen.

Am Beispiel des Hambacher Forsts wurde uns allen vor Augen geführt, dass die Braunkohle nicht nur dem Klima schadet, sondern auch wertvolle Lebensräume zerstört.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.