Pferde, Rollschuhläuferinnen und Velofahrer auf Schweizer Autobahnen. Der autofreie Tag hatte vor 50 Jahren noch eine ganz andere Bedeutung als heute.

Die Coronakrise erfasste 2020 in der Schweiz auch das Autorecycling: zur Verwertung fielen weniger Altautos an, und für die Wertstoffe wurden tiefere Erlöse erzielt. Für die künftige Verwertung der Autobestandteile ist eine noch bessere Integration in die Kreislaufwirtschaft nötig. Chancen dazu bietet die Umstellung der individuellen Mobilität auf Elektrofahrzeuge. Eine besondere Herausforderung bedeuten dabei die Antriebsbatterien.

Die Corona-Pandemie hat dem privaten Auto gegenüber anderen Verkehrsmitteln einen klaren Vorteil verschafft. Der Bund hat nun einen Online-Dienst lanciert, welcher Shared Mobility-Fahrzeuge in der ganzen Schweiz anzeigt. So können wir die Umwelt etwas entlasten — selbstverständlich unter Einhaltung strikter Hygienemassnahmen.

Ganz unter uns: Jeder von uns steigt hin und wieder ins Auto, aus Bequemlichkeit, Zeitnot oder mangelnder mobiler Alternativen. Doch auch für diese Ausnahmesituationen gibt es einfache Tricks, den Kraftstoffverbrauch zu verringern, weniger Treibhausgase zu produzieren und Geld zu sparen.

Die Autorecyclingbranche der Schweiz ist mit einer Verwertungsquote von rund 90 Prozent relativ gut positioniert. Dennoch braucht es weitere Anstrengungen in der Ressourcenschonung und für eine Kreislaufwirtschaft.

Die coronabedingten Einschränkungen reduzierten den Verkehr massiv. Dabei erhöhte das Auto seinen Marktanteil auf Kosten der Bahn.

Selten wird eine Radiosendung ohne den halbstündlichen Hinweis auf Verkehrsbehinderungen gesendet. Jeder kennt ihn, hat ihn schon erlebt und es gibt wohl niemanden, der ihn mag: den Stau. Durchschnittlich 50 Kilometer steht ein Mitteleuropäer pro Jahr im stockenden Verkehr. Zeit, die anders genützt werden könnte. Oftmals sind Baustellen oder Unfälle die Ursache für die kilometerlangen Blechlawinen. Aber es gibt auch den Stau aus dem Nichts.

Wenn Algorithmen und Daten den Verkehr bestimmen

Timo Daum unternimmt mit seinem Buch eine vorausschauende, kompetente Einordnung der Risiken und Chancen der digitalisierten Mobilität.

Fahrzeuge sind rollende Rohstofflager. So nehmen das Recycling von Altautos und das Zurückführen der Fraktionen in den Wertstoffkreislauf einen wichtigen Stellenwert ein.

Das Auto steht weit oben auf der Liste unserer Klimasünden. Ganz verzichten auf das bequeme Fortbewegungsmittel will man trotzdem nicht. Die Lösung für dieses Problem heisst Carsharing.

Seite 1 von 2

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.