Elektroschrott – Eine vernachlässigte Goldmine

26 Mai 2020
Elektroschrott ist der Witterung ausgesetzt. Elektroschrott ist der Witterung ausgesetzt.

Weltweit fällt jährlich immer mehr Elektroschrott an. Trotz internationaler Bemühungen ist deren Entsorgung und Wiederverwertung ein fortgesetztes Problem.

Laut des World Economic Forum sind elektronische Altgeräte die am schnellsten wachsende Abfallquelle weltweit. Aufgrund der rapiden Entwicklung im Bereich der elektrischen und elektronischen Geräte veralten Handys, Computer und Haushaltsgeräte schnell. Dadurch steigt einerseits der Bedarf an Rohstoffen, andererseits entsteht immer mehr Abfall. Gemäss eines UN-Berichts werden weltweit jährlich ca. 50 Millionen Tonnen elektronische Geräte weggeworfen – davon werden aber nur 20% wiederverwertet.
Elektronische Geräte enthalten wertvolle Ressourcen wie Glas, Kunststoffe und Metalle. Die fachgerechte Entsorgung verhindert, dass potenziell gesundheitsgefährdende Schwermetalle und andere Schadstoffe in die Umwelt gelangen.

Recycling in der Schweiz

Die Schweiz war das erste Land, welches ein Recyclingsystem für Elektroschrott eingeführt hat. Dies ist seit 1991 in Betrieb. Für die Sammlung und Entsorgung von Altgeräten sind die drei spezialisierten Entsorgungsunternehmen SENS, Swico Recycling und SLRS zuständig. Schweizweit gibt es heute knapp 600 Sammelstellen. Die Kosten für das Recycling übernehmen die Kunden und Kundinnen bereits beim Kauf eines Gerätes in Form einer Recycling-Gebühr.
2018 wurden laut der Swico Recycling über 45‘000 Tonnen an elektronischen Abfällen gesammelt. Dies ist eine Reduktion von 7% im Vergleich zum Vorjahr. Hauptgrund dafür sei die Gewichtsabnahme der einzelnen Geräte dank fortschrittlicher Technologien. Obwohl die Sammelquote stabil bleibt, nimmt so das Gesamtgewicht des Elektroschrotts ab.
Doch was geschieht mit diesem Abfall? Der erste Schritt des Recycling-Prozesses wird im Inland durchgeführt. Die Elektrogeräte werden in der Schweiz zerlegt und die Einzelteile nach Material sortiert. Diese werden anschliessend zur Weiterverarbeitung an spezialisierte Schmelzwerke in Europa geliefert, da in der Schweiz die Anlagen der Nichteisenmetallurgie fehlen. Der Export von Elektroschrott ist in der Schweiz gesetzlich geregelt. Deren Ausfuhr in Staaten, die nicht Mitglied der OECD oder der EU sind, sind laut Bund verboten.

Unausgeschöpftes Potenzial

Trotz gesetzlicher Massnahmen gibt es Lücken in der Recyclingkette. Dies führt dazu, dass ein Teil des Schweizer Elektromülls in Ländern wie China, Indien, Brasilien, Nigeria, Ghana, Ägypten und Senegal  landen. Dort werden sie einerseits in Mülldeponien gelagert, wo sie der Witterung ausgesetzt sind und umwelt- und gesundheitsschädliche Stoffe freisetzen. Andererseits werden sie durch unausgebildete Arbeiter unter gefährlichen Arbeitsbedingungen entsorgt. Dies, obwohl der Elektronikschrott jährlich mindestens 62.5 Milliarden US-Dollar wert ist.
Mit immer knapper werdenden Ressourcen interessiert sich auch die Industrie für das Recycling von Elektroaltgeräten. Durch die unrechtmässige Entsorgung gehen wertvolle Ressourcen verloren, welche die Unternehmen zur Produktion neuer Geräte wiederum einkaufen müssen. Besonders betrifft dies die Wiederverwertung von seltenen Metallen. Deren Abbau belastet die Umwelt, da Bergbauunternehmen tonnenweise Gestein fördern müssen, um nur wenige Gramm zu extrahieren. Zudem werden umweltschädliche Chemikalien eingesetzt, welche die Metalle aus dem Gestein lösen. Aus all diesen Gründen ist die Wiederverwertung von seltenen Metallen von grosser Bedeutung. Die Herausforderung besteht derzeit darin, die seltenen Metalle aus den Altgeräten zu entnehmen, da sie nur in sehr geringen Konzentrationen enthalten sind. Der Bund sucht dazu laufend nach ökonomisch und ökologisch sinnvollen Technologien.
Das Rezyklieren von Elektroschrott bleibt vorderhand ein globales Problem, welches aber in enger Zusammenarbeit mit Konsumenten und der Industrie gelöst werden kann.

 

Quellen und weitere Informationen:
World Economic Forum: Recycling von Elektroschrott
BAFU: Abfallwegweiser
Swico Recycling: Jahresbericht 2018
Recycling Map Schweiz

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.