Die Kehrichtverbrennungsanlagen als urbane Minen

Die ZAV-Recyclinganlage in Hinwil gewinnt Wertstoffe hoher Qualität aus Trockenschlacke Die ZAV-Recyclinganlage in Hinwil gewinnt Wertstoffe hoher Qualität aus Trockenschlacke

Die Metallrückgewinnung aus Verbrennungsrückständen ist zwar Stand der Technik. Dennoch bietet eine neue Aufbereitungsanlage für Trockenschlacke erstmals die Möglichkeit, Metalle und Mineralien aus der trocken ausgetragenen Schlacke zurückzugewinnen, erneut als Wertstoffe zu nutzen und damit auch CO2-Emissionen einzusparen.

 

Die grössten Outputs einer Kehrichtverbrennungsanlage (KVA) sind CO2, Schlacke und Elektrofilterasche. Alle drei Massenströme sind ökologisch relevant, denn sie belasten das Ökosystem erheblich, sind aber andererseits eine bedeutende Wertstoffquelle.

Der ökologische Mehrwert und der Umweltnutzen durch die Rückgewinnung von Metallen, Kupfer, Aluminium und Gold sind für eine KVA erheblich. Trockenschlacke bietet einen Ansatz für eine effiziente Wertstoffaufbereitung und ermöglicht zugleich eine deutlich gesteigerte Ausbeute an Nichteisen-Metallen.

Dies ermöglicht die Aufbereitungsanlage für Trockenschlacke in Hinwil. Hier können auch feinste Metalle in grossen Mengen und in ausgezeichneter und konstanter Qualität im industriellen Massstab aus der Schlacke separiert und zum Teil ohne weitere Aufbereitung direkt in den Stoffkreislauf zurückgeführt werden. Dank guter Qualität der Sekundärstoffe und höheren Rückgewinnungsquoten kommen so Mengen zusammen, die dem stofflichen Recycling durch Separatsammlungen entspricht.

Die 30 KVA in der Schweiz produzieren einen jährlichen CO2-Ausstoss von 4,4 Millionen Tonnen, was einem Anteil von 7,6 Prozent der CO2-Emissionen des Landes entspricht. Eine Verbesserung der Rückgewinnung von Nichteisenmetallen aus der KVA-Schlacke und die Auswirkung daraus bedeuten eine Vermeidung von mindestens 250‘000 Tonnen CO2 jährlich.

Mit der eingetragenen Marke thermo-re verfügt die Stiftung „Zentrum für nachhaltige Abfall- und Ressourcennutzung (ZAR)“ über ein Label und ein Konzept, wie mit der Abfallbehandlung und der Trockenschlacken-Austragung grosse Mengen Wertstoffe gewonnen und die Gesamtumweltbelastung reduziert werden kann. Thermo-Recycling bedeutet somit, die natürlichen Ressourcen in Bezug auf Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz zu schonen.

Seit der starken Verbreitung von Kunststoffen und Verbundstoffen hat sich die Abfallzusammensetzung stark geändert und setzt dem stofflichen Recycling engere Grenzen, in ökologischer wie in technischer Hinsicht. Das Konzept ist deshalb ein Schlüsselelement, um aus nicht direkt verwertbaren Abfällen Energie und Wertstoffe für eine erneute Nutzung zu produzieren. Die Art der Behandlung ermöglicht eine deutlich gesteigerte Ausbeute an Nichteisenmetallen.

Das Prinzip ist der Schlüssel zur Weiterentwicklung der thermischen Abfallbehandlung mittels Trockenschlacken-Austrag und nachfolgender Rückgewinnung von Wertstoffen zur Schliessung der Kreisläufe und Reduzierung der Emissionen.

Durch die Rückgewinnung von Wertstoffen aus den Verbrennungsrückständen werden Umweltbelastung und CO2-Emissionen vermindert, weil das Recycling weniger aufwendig ist als die Bereitstellung derselben Menge an Primärrohstoffen.


KVA- Schlacken: Metallmengen aus 800‘000 t/Jahr

  • 75‘000 t Eisen
  • 23‘000 t NE-Metalle
  • 17‘250 t Aluminium
  • 6000 t Kupfer
  • 300 kg Gold

      
     

Der Trockenaustrag wird inzwischen schon von fünf bestehenden Schweizer KVA grosstechnisch umgesetzt. Die Aufbereitungsanlage der ZAV-Recycling AG in Hinwil - die im Endausbau 200‘000 T/J bearbeitet, was 1/3 der in der Schweiz anfallenden Menge entspricht - bereitet seit über drei Jahren zuverlässig die angelieferte Schlacke auf einem hohen Qualitätsniveau auf. Sie ist auch darauf vorbereitet, wenn ab nächstem Jahr die Pflicht zur Rückgewinnung von Metallen aus der Filterasche besteht.

Der thermo-re-Prozess mit der trocken ausgetragenen Schlacke öffnet ein ökologisches Feld mit einem grossen Entlastungspotenzial für die Umwelt. Die thermische Verwertung ist ein wesentlicher Bestandteil einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft - insbesondere auch unter dem Aspekt der aktuellen Klimadiskussion - und wird deshalb einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die Umweltauswirkung der Schweizer Siedlungsabfallwirtschaft ausüben.

 

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.