Plastiktüten-Verbot in der Schweiz?

In Deutschland werden jährlich 5,3 Milliarden Plastiktüten verwendet. In Deutschland werden jährlich 5,3 Milliarden Plastiktüten verwendet.

In vielen Bereichen ist Plastik zwar noch nicht vollständig ersetzbar, doch im Bereich Plastiktüten trifft das nicht zu. Hier gibt es zahlreiche Alternativen, die genutzt werden können, um die Umweltbelastung zu reduzieren.

 

Viele Länder gehen inzwischen so weit, dass Sie Plastiktüten komplett verbieten. Die Schweiz hingegen setzt auf Eigenverantwortung der Händler und Verbraucher, um die Umweltbelastung durch Kunststoff zu reduzieren.

Warum werden Plastiktüten so kritisch gesehen?

Jährlich werden allein in Deutschland etwa 5,3 Milliarden Plastiktüten verwendet. Im Durchschnitt wird eine Plastiktüte für etwa 25 Minuten genutzt. Anstatt sie jedoch erneut zu nutzen, entsorgen viele Verbraucher die Tüte im Restmüll. Viele Tüten landen auch in der Natur, wo sie zu einem grossen Problem werden. Denn Plastik ist im Grunde unsterblich und verrottet nicht. Stattdessen zersetzt es sich in kleine Kunststoffteile (Mikroplastik), das wiederum für Mensch und Tier eine Gefahr darstellt. So nehmen Fische zum Beispiel Mikroplastik auf, da sie es für Nahrung halten. Auf diesem Wege gelangt das Plastik wiederum auf den Teller und in den menschlichen Körper.

Wieder verwenden statt wegwerfen

Anstatt Tüten aus Plastik zu verbieten, plädieren Umweltschützer dafür, auf wiederverwendbare Alternativen zu setzen. So erweisen sich Einkaufstüten aus Stoff als wesentlich strapazierfähiger als Papiertüten und können so deutlich länger verwendet werden. Das spart Kosten für die Verbraucher und schont die Umwelt. Gleichzeitig können Händler und Unternehmen bedruckte Stofftaschen auch als Marketingmittel einsetzen. Viele Unternehmen verteilen die Stofftaschen sogar kostenlos an ihre Kunden, da jede Nutzung Werbung für den Händler oder die Marke bedeutet. Durch die kostenlosen Geschenke wird zudem auch die Kundenbindung gefördert, denn wenn die Kunden etwas geschenkt bekommen, bleibt das Unternehmen automatisch in guter Erinnerung.

Verbot von Einwegplastik und Plastiktüten

Bereits im Januar 2021 führte Mexiko-Stadt ein Verbot von Einwegplastik ein. Dazu zählen zum Beispiel:

·       Plastikteller

·       Plastikbecher

·       Trinkhalme

·       Behälter zur Mitnahme von Essen

Im Sommer 2021 folgte dieses Verbot auch in der EU. In Deutschland wird zudem ab dem 1. Januar 2022 ein Verbot für Plastiktüten folgen. Damit möchten die Länder den steigenden Müllbergen und der zunehmenden Umweltverschmutzung durch Plastik den Kampf ansagen.

Die Schweiz beteiligt sich bislang jedoch nicht an diesem Verbot. Vielmehr wird an die Eigenverantwortung der Bürger und Händler appelliert. Auf diese Weise erhält die Wirtschaft die Möglichkeit, selbst Massnahmen zu ergreifen, um die Nutzung von Plastiktüten zu unterbinden. Selbst Umweltschützer halten ein Verbot für nicht sinnvoll. Denn durch den Ersatz von Plastikbesteck oder -tüten durch Einwegprodukte aus Papier, Bambus oder Karton wird das Problem selbst nicht gelöst. Die Wegwerfmentalität wird dadurch weitergeführt.

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.