Briefkastenwerbung - eine unnötige Verschwendung!

23 Jul 2012

Beim alltäglichen Griff in den Briefkasten haben sich viele Menschen längst an die zahlreichen Werbesendungen gewöhnt. Oft genug werden sie kaum beachtet, stapeln sich aber in kurzer Zeit zu kilogrammschweren Mengen. Ein „Stopp – Bitte keine Werbung!“- Kleber hilft nur bedingt.

Jeden Tag begegnen wir gemäss aktuellen Schätzungen mehreren tausend Werbebotschaften. Dagegen sind wir längst abgestumpft, und dennoch lassen wir uns, wenn auch oft nur noch unterbewusst, von der Werbung beeinflussen. Die Werbeindustrie ist ein Milliardengeschäft. Ihr komplett abzuschwören, wäre naiv und sich gegen sie aufzulehnen, aussichtslos. Ganz machtlos sind wir aber nicht.

Eine Strategie, die bereits weit verbreitet ist, bezieht sich auf die Briefkastenwerbung und besteht darin, einen Aufkleber am Briefkasten anzubringen, auf dem „Stopp – Bitte keine Werbung“ oder ähnliches steht. Dadurch kann bereits viel unerwünschte Werbung vermieden und somit die unnötige Papier- und Druckverschwendung reduziert werden. Die Aufkleber befreien uns bekanntlich nicht von allen unerwünschten Sendungen. Viele Menschen werfen daher gewohnheitsmässig viele Werbedrucke, oft ohne ihnen grosse Beachtung zu schenken, ins Altpapier. Hochgerechtet auf ein Jahr kommen hier durchschnittlich pro Person über 30 kg zusammen. Bei einem Teil der Werbesendungen ist der Absender ersichtlich oder kann zurückverfolgt werden; hier lohnt es sich, die Werbung direkt beim Versender abzubestellen.

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.