Recycling - vom Abfall zum Wertstoff

02 Okt 2012
Insbesondere das Potenzial des Recycling von Siloballen-Plastik ist noch immens. Insbesondere das Potenzial des Recycling von Siloballen-Plastik ist noch immens.

Unser Abfall steckt voller Wertstoffe. Viele werden separat gesammelt und der Wiederverwertung zugeführt, viele aber lediglich verbrannt. In der Kehricht-Verbrennungsanlage produzieren sie zwar Wärme, aber ihr Wert als Rohstoff geht verloren. Deshalb braucht es neue innovative Wege, diese in den Kreislauf zurückzuführen.

Unsere Überflussgesellschaft ist zur Wegwerfgesellschaft geworden; unglaublich, was sich im Abfall alles findet. Nicht nur, dass ein Drittel der eingekauften Nahrungsmittel weggeworfen werden, muss sehr nachdenklich stimmen, sondern generell die Tatsache, dass noch brauchbare Materialien, intakte Gegenstände und neuwertige Einrichtungen achtlos auf dem Müll landen.

Sicher gibt es mittlerweile Separatsammlungen, mit denen Glas- und PET-Flaschen, Papier und Karton, Batterien und Textilien, Büchsen / Dosen, Altmetall und Sperrgut, Altöl und Chemikalien / Medikamente sowie Grüngut fachgerecht entsorgt werden können und wir uns damit gerne als Sammel-Weltmeister loben, aber wie steht es mit dem restlichen „Abfall“?
Was geschieht beispielsweise mit dem vielen Plastik (mit unseren Einkaufstüten ebenso wie mit den landwirtschaftlichen Ballen-Folien), mit Getränkekartons und Hohlgebinden, mit Styropor? Davon fallen grosse Mengen an, die als Restmüll in den Kehrichtverbrennungsanlagen verfeuert werden. Ist dies aber der vernünftige Weg? Wäre es nicht sinnvoller, diese Wertstoffe - insbesondere in einem Land ohne Rohstoffe - ebenfalls auszusortieren und der Wiederverwertung zuzuführen?

Sicher gilt es dabei Widerstände der Kehrichtverbrenner zu überwinden, und bestimmt braucht es einen nicht unerheblichen Aufwand, diese Stoffe separat einzusammeln. Einerseits dürfte dazu die Bereitschaft der Konsumenten begrenzt sein, weitere Materialien auszusortieren. Andererseits stellt sich die Frage, ob dazu nicht industrielle Sortiertechnologien mechanischer oder elektronischer Art einzusetzen wären.

Anlässlich des zweitägigen Symposiums „Fortschritt erleben“ der ostschweizer Umwelttechnik-Firma Borema wurde kürzlich den Grenzen der Separatsammlungen ebenso nachgespürt wie mögliche technische Lösungen erörtert. Dass dazu Maschinen und Systeme existieren und funktionieren, wurde an einer umfangreichen Ausstellung demonstriert. Dabei handelt es sich sowohl um Pressen, Zerkleinerer (zB. PET-Perforation, -Plätter), Sortieranlagen und Trenner (zB. Labelsorter, Metallabscheider) als auch um dafür benötigte Transportsysteme.

Fortschritt besteht im Wesentlichen darin,
fortschreiten zu wollen…..
der grösste Feind darin ist nicht der Irrtum,
sondern die Trägheit!

Henry Thomas Buckle


Borema (www.borema.ch) baut vor allem Maschinen, die für die weitere Gewinnung von Rohstoffen aus dem Restmüll benötigt werden. Es gilt dabei, innovative Lösungsansätze zu entwickeln, um für komplexe Aufgabenstellungen optimale Wege zu finden. Künftige Verarbeitungsprozesse müssen letztlich ökologisch und ökonomisch dauerhaft sein. Als Beispiel sei die Entwicklung und der Bau einer Verdichtungsanlage für gebrauchte Ölfilter angeführt, wodurch Altöl als Ersatzbrennstoff für die Zement- und hochwertiger Stahlschrott für die Stahlindustrie gewonnen werden können.

Mit der 2014 in Kraft tretenden überarbeiteten Technischen Verordnung Abfall (TVA) wird das Ziel gesetzt, 2/3 der Stoffe dem Recycling zuzuführen. Damit sollen die Kreisläufe geschlossen, Rohstoffe gesichert und CO2-Emissionen reduziert werden. Der „cradle-to-cradle“- („von der Wiege zur Wiege“)- Ansatz würde diesem Ziel auch Rechnung tragen, da dann nur Materialien geschaffen würden, die restlos wiederverwertet werden können. 

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.