Ratgeber: Das Leiden der Fische

13 Feb 2014

Vielfach wird empfohlen, eher Fisch als Fleisch zu essen. Werden damit aber die Probleme gelöst? Greenpeace hat kürzlich den Fischratgeber für das Jahr 2014 veröffentlicht. Die Devise des Ratgebers lautet: Weniger Fisch ist mehr. Konsumenten sollen weniger und bewusster Fisch essen.

Fisch gilt allgemein als gesund, doch auch er kann die Gesundheit gefährden. Abfälle und Rückstände aus Industrie und Haushaltabwässern gelangen in die Nahrungskette der Seen und Meere und lagern sich in den Fischen an; so zum Beispiel Methylquecksilber, Dioxine und Biozide wie auch DDT.

Von den weltweit kommerziell genutzten Fischbeständen sind 57 % bis an die Grenze genutzt und 30 % überfischt oder erschöpft. Pro Jahr werden ungefähr 92 Mio. Tonnen Fisch gefangen, davon 33 Mio t als Futter für Zuchtfische. Somit bleiben 59 Mio t Wild- und  52 Mio t Zuchtfische. Die meisten Zuchtfische, die wir essen, brauchen deutlich mehr Fisch im Futter, als sie selber auf die Waage bringen. Die Kulturen richten zudem grossen ökologischen Schaden an: für die Teiche werden Mangrovenwälder gerodet und Gewässer mit Fäkalien und Medikamenten verseucht.
Wissenschaftliche Studien zeigen, dass Fische Stress, Angst und Schmerz empfinden. In den Fischzuchten werden die verhaltensbiologischen Bedürfnisse der Fische selten beachtet, vielfach weiss man auch sehr wenig darüber. Möglichst viele Tiere werden auf kleinstem Raum gehalten. Dies bedeutet Stress für die Tiere, sie verletzen einander, ihr Schwimmverhalten ist eingeschränkt und sie sind krankheitsanfälliger. In Fischzuchten ist deshalb der Antibiotika-Einsatz sehr hoch.

"Viele Bestände sind überfischt und zahlreiche Fangmethoden verursachen massive Umweltschäden.“
                  Dr. Iris Menn, Greenpeace.

Doch auch der Wildfang kann grosses Leid für die Tiere bedeuten. Der Fang kann mehrere Stunden oder sogar Tage andauern. Die meisten Fische sterben dadurch, dass sie in Netzen zerdrückt werden, an der Luft ersticken, von Raubfischen getötet  oder lebend verarbeitet werden. Ausserdem werden wertvolle Ökosysteme wie zum Beispiel Korallenriffe zerstört und Schildkröten, Haie oder Wale landen als unerwünschter Beifang im Netz. Viele Tiere (Schildkröten, Haie, Wale, Delfine) landen als unerwünschter Beifang in den Netzen und werden tot oder mit geringen Überlebenschancen zurück ins Meer geworfen. ¨

Mehr als die Hälfte der importierten Fische kommt aus dem Süden, wo die Bevölkerung eher auf Fisch angewiesen ist als wir. Deren einheimische Fischer werden durch den industriell organisierten kommerziellen Fischfang in den Ruin getrieben.

Labels können dazu beitragen, dass nachhaltiger gefischt oder gezüchtet wird, aber auch sie können nicht mehr Fisch herbeizaubern, als die Natur hergibt. Darum ist beim Fischverzehr weniger mehr. Essen wir also lieber wenig Fisch, dafür nachhaltig produzierten. Wer ganz korrekt einkaufen will, sollte sich erkundigen, welche Fischarten nicht gefährdet sind und ob die Produkte ein Label haben. Die Organisationen fair-fish, Greenpeace und WWF bieten Ratgeber zu den verschiedenen Fischarten und Labels.

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.