Drei Tiere zum Dreikönigstag

Drei Könige - Drei Tiere des Jahres 2015 von Umweltverbänden Drei Könige - Drei Tiere des Jahres 2015 von Umweltverbänden

Pünktlich zum Dreikönigstag präsentieren drei Umweltverbände ihre Tiere des Jahres 2015: Aus der Welt der Reptilien ist die Ringelnatter, aus der Welt der Fische der Atlantische Lachs und aus der Vogelwelt der Haussperling zum Tier des Jahres gekürt worden.

Ringelnatter: Botschafterin für mehr Feuchtgebiete

Die Ringelnatter Natrix natrix ist eine ungiftige einheimische Schlange mit einem auffälligen, hellen, halbmondförmigen Nackenflecken. Sie lebt nahe am Wasser und holt sich Frösche, Kröten, Molche, Salamander und Fische sowohl schwimmend als auch tauchend. Jägerin wie Gejagte haben dasselbe Problem: Ihr Lebensraum – Feuchtgebiete – verschwindet zunehmend. Pro Natura wählte die Ringelnatter als Botschafterin für den Erhalt und die Förderung verbleibender Feuchtgebiete. Mit ihrer Kampagne „Mehr Weiher für Frosch & Co.“ hat Pro Natura bereits 100 Tümpel geplant und erstellt. Die Feuchtgebiete in der Schweiz sollen nicht nur erhalten, sondern auch miteinander vernetzt werden, um den Austausch zwischen den Gewässern zu ermöglichen und dadurch zur Arterhaltung beizutragen.

Atlantischer Lachs: Botschafter für naturnahe Flüsse

Der Atlantische Lachs Salmo salar laicht in den Oberläufen der europäischen und nordamerikanischen Flüsse, von wo die Jungfische in den Atlantik wandern. Dort verbringen sie ihre Adoleszenz. Zum Ablaichen wandern die ausgewachsenen Lachse dann in ihre Geburtsflüsse zurück. Seit 65 Jahren ist der Lachs in der Schweiz ausgestorben, davor laichte er im Rhein und seinen alpinen Zuflüssen. 1950 wurden die letzten ihrer Art in Laufenburg AG gefangen. Seither haben es nur drei Lachse bis nach Basel geschafft. Da die Lachse den Weg zurück in ihre alpinen Laichgewässer nicht schaffen, sind ihre Bestände weltweit bedroht. Gründe dafür sind die Gewässerverschmutzung, unüberwindbare technische Hindernisse (besonders Flusskraftwerke) vom Meer in die Laichgebiete, Überfischung und industrielle Lachszuchten. Der Schweizerische Fischereiverband (SFV) engagiert sich für die Wiederansiedlung und die Rückkehr des Atlantischen Lachses in die Schweizer Flüsse: Er fordert das Verbot der Netzfischerei in Meer und Fluss, strenge Auflagen für Fischzuchten und insbesondere die Wiederherstellung der freien Fischwanderung durch Fischaufstiegshilfen an den Rheinwasserkraftwerken, aber auch durch Massnahmen, die die natürlichen Laichgebiete erhalten oder wiederherstellen.

Haussperling: Botschafter für mehr Natur im Siedlungsraum

Der Haussperling Passer domesticus, auch Spatz genannt, ist ein unscheinbar braun gefärbter Singvogel, der in Dörfern, Vorstädten, Gärten und Stadtzentren mit grossen Parkanlagen lebt. Sein kräftiger Schnabel deutet auf seine Ernährungsweise hin: Der Haussperling ernährt sich von Samen, Getreide, Beeren und Früchten; nur die Jungvögel fressen Insekten. Wegen seiner Vorliebe für Getreide wurde der Haussperling früher als Schädling verfolgt. Der unauffällige Vogel brütet in Höhlen, in Nischen an Gebäuden, in Nistkästen und alten Schwalbennestern. Bei der Renovation alter Gebäude werden diese Nischen oftmals verschlossen, und die moderne Bauweise sieht keine Nischen vor, in denen der Haussperling brüten könnte. Die Wohnungsnot, aber auch die Versiegelung der Böden und die fehlenden einheimischen Pflanzen in unseren Gärten und unserer Kulturlandschaft, bringen den Vogel in Bedrängnis. BirdLife Schweiz kürt den Haussperling als Botschafter für mehr einheimische Natur im Siedlungsraum zum Vogel des Jahres. Wer dem Haussperling helfen möchte – sei dies mit geeigneten Brutplätzen, Blumenwiesen, begrünten Wänden oder dem Verzicht auf Pflanzenschutzmittel und andere Gifte – hilft auch anderen Arten in Dörfern und Städten.

  • Click to enlarge image Fisch-AtlantischerLachs.jpg Schweizerischer Fischereiverband: Der Atlantische Lachs, Quelle: wikipedia.org
  • Click to enlarge image Schlange-Ringelnatter.jpg Pro Natura: Die Ringelnatter, Quelle: wikimedia, Danny S.
  • Click to enlarge image Vogel-Haussperling.jpg BirdLife Schweiz: Der Haussperling, Quelle: pixabay.com

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.