Ein weisser Fleck im schwarzen Herzen

Symbolbild Symbolbild

Zwei junge Wissenschaftler haben in einem der ärmsten Gebiete der Welt - in der Zentralafrikanischen Republik - ein Naturschutzgebiet errichtet. Beim Chinko Project stehen die Unterstützung der lokalen Gemeinschaften, der Schutz des Ökosystems und der schonende Tourismus zur ökonomischen Werterhaltung im Zentrum.

Alles begann damit, dass der Fribourger Thierry Aebischer und ein österreichischer Studienfreund sich wunderten, welche Tiere wohl in der Zentralafrikanischen Republik durch das Mosaik aus Savanne und tropischem Regenwald streifen. Als sie bemerkten, dass es keine verlässlichen Angaben über Wildbestände gab, nahmen sie die Wiederentdeckung in die eigenen Hände. Weil im Gebiet seit Jahrzehnten bewaffnete Konflikte herrschten und keine NGOs im Osten des Landes tätig waren, mussten sie eine ‘unheilige Allianz‘ bilden. Die einzige Möglichkeit, sicher in das Gebiet zu gelangen, um selber zuverlässige Informationen über Fauna und Flora zu generieren, war, sich Grosswildjägern anzuschliessen.

In der Folge machten sie einige spektakuläre Entdeckungen von Tierarten, die in den umliegenden Ländern als ausgestorben galten. Beim zweiten Besuch waren sowohl Budget, als auch Rucksäcke grösser. Mit rund 100 Fotofallen und 23 kg Batterien wurde Jagd gemacht auf Wildhunde, Afrikanische Waldelefanten, Lelwel Kuhantilopen und Bongo Antilopen, Löwen, Leoparden und Afrikanische Goldkatzen, neun verschiedene Arten von Mangusten sowie über 70 weitere Säugetierarten, die schwerer als ein Kilogramm sind. Fledermäuse, kleine Nagetiere und Spitzmäuse würden wohl noch mindestens 90 weitere Arten stellen. Das nunmehr geschützte Gebiet mit einer Fläche von 17‘600 km2 – fast so gross wie die drei grössten Schweizer Kantone Graubünden, Bern und Wallis zusammen - beherbergt gut doppelt so viele verschiedene Säugetierarten wie die ganze Schweiz. Im April 2015 hat Aebischer sogar Schimpansen vor die Linse gekriegt; im Gebiet ein Novum.

Wieso genau dort ein Nature Reserve gründen?

Zwei Faktoren spielten hier mit. Einerseits die reiche Fauna und Flora, andererseits das geringe Interesse anderer Gruppierungen an besagtem Gebiet. Es handelt sich um eines der letzten ursprünglichen Mosaike aus Savanne und tropischem Regenwald. Wegen der fehlenden Infrastruktur und den anhaltenden kriegerischen Konflikten in der Region wurden noch keine Bodenschätze abgebaut. Das Gebiet ist von Menschen unbewohnt und liegt zudem fernab der Hauptstadt. Deshalb ist es noch nicht durch intensive Landwirtschaft verändert worden. Die jahrzehntelangen bewaffneten Konflikte hatten auch Massentourismus verhindert. Die Zentralafrikanische Bevölkerung lebt vorwiegend in kleinen Bauernsiedlungen und als Hirten. Aus all diesen Gründen war die Besiedelung durch Menschen schwach genug, dass man überhaupt ein Reservat gründen konnte.

Es geht auch darum, der Bevölkerung Alternativen zur Wilderei zu zeigen.“ Thierry Aebischer

Die zwei Hauptprobleme, die sich dabei stellten, sind die Elfenbeinwilderer, die die Restpopulation an Afrikanischen Waldelefanten bedroht, und die ausländischen Herdentreiber: Bewaffnete Sudanesische Hirten streifen mit Herden von über 1‘000 Tieren durch die Savannen. Dabei ernähren sie sich von der lokalen Fauna (Bushmeat) oder schiessen diese zum Schutz der Herden beziehungsweise zur Vermarktung derer Produkte ab. Von der Zerstörung der Vegetation und dem Stress für die Tiere, die solch eine Stampede auslöst, ganz zu Schweigen.

Wie schützt man ein so grosses Gebiet?

Im Einzugsgebiet der Flüsse Chinko und Mbari wird weiterhin Forschung über Wilderei betrieben, auch wenn die beiden jungen Wissenschaftler sich nicht dauerhaft dort aufhalten. Mittlerweile gibt es ein Management Team vor Ort und das Chinko Gebiet wird von African Parks unterstützt. Es ist ihnen enorm wichtig, dass Entscheide nur informiert getroffen werden. Mittlerweile haben die ersten lokalen Ranger ihre Ausbildung abgeschlossen. Sie überwachen und beobachten das Gebiet mit fortschrittlichen Technologien und sind zu ihrer eigenen Sicherheit und dem Schutz der Tiere mit Waffen ausgerüstet. Das Ziel ist es, Wilderer zu entwaffnen und den Staatsbehörden zu übergeben. Den Herdenführern wird erklärt, wie sie ihre Herden schützen können, ohne Wildtiere erlegen zu müssen, und man schafft für sie Anreize, nur gewisse Korridore durch das Schutzgebiet zu begehen. Damit wird das umliegende Gebiet entlastet und den letzten Waldelefanten ein Rückzugsgebiet zugestanden.

Die Kompetenzbildung ist unglaublich wichtig; schon bei den ganz Kleinen. Deshalb unterstützt man auch die lokalen Schulen. Nun lernen die Kinder dort unter anderem, wie wertvoll die Artenvielfalt auf ihrem Gebiet für sie sein kann, wenn man sie nachhaltig nützt.

Weitere Informationen:
Chinko Project Website
Chinko Project Twitter
Thierry Aebischer bei Aeschbacher
Thierry Aebischer wird von SRF besucht
Geo Nr. 09 / 2015: Reportage über das Chinko Project

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.