Ein Tag, um mehr über Schmetterlinge zu erfahren!

14 Mär 2016
Der Distelfalter gehört wie sein naher Verwandter, der Admiral zu den Wanderfaltern. Bei günstigen Höhenströmungen über die Alpen können im Frühling ganz Schwärme davon von Süden in unsere Breiten einwandern. Hier vermehren sie sich in 2 bis allenfalls 3 Generationen, bevor die Herbstfalter die Reise zurück in den Süden antreten. Im Normalfall übersteht die Art unseren kalten Winter nämlich nicht. Der Distelfalter gehört wie sein naher Verwandter, der Admiral zu den Wanderfaltern. Bei günstigen Höhenströmungen über die Alpen können im Frühling ganz Schwärme davon von Süden in unsere Breiten einwandern. Hier vermehren sie sich in 2 bis allenfalls 3 Generationen, bevor die Herbstfalter die Reise zurück in den Süden antreten. Im Normalfall übersteht die Art unseren kalten Winter nämlich nicht.

Der anstehende Frühling gibt dazu passenden Anlass: Heute wird der Erfahre-mehr-über-Schmetterlinge-Tag gefeiert. Ein Informationstag für ein Tier also, das von vielen wegen seiner buntfarbigen Schönheit bewundert wird. Doch die Schmetterlinge und ihre Lebensräume benötigen Schutz. 

Auf allen Kontinenten der Erde, mit Ausnahme der Antarktis, sind Schmetterlinge anzutreffen. Innerhalb der Insekten bilden sie, mit weltweit 180 000 beschriebenen Arten, die zweitstärkste Ordnung (nach den Käfern). Jährlich werden etwa 700 neue Arten entdeckt, die den knapp 130 verschiedenen Familien zugeordnet werden können.

Ein Teil dieser enormen Artenvielfalt beschränkt sich in Europa auf etwa 10 000 Falter, wobei davon knapp 4000 verschiedene in der Schweiz vorkommen. Zahlreiche Arten sind aber durch schwindende Lebensräume akut gefährdet. Alleine von den knapp 200 attraktiven Tagfalter müssen über 50 in Schutzprogrammen unterstützt werden.

Schadstoffintensive Landwirtschaft und zersiedelte Kulturgebiete präsentieren sich den Schmetterlingen als Agrarwüsten. Sie benötigen wechselhafte Landstriche mit Mooren, lichten Wäldern oder Auen, die rar zu finden sind und weiter verschwinden, sodass es für Schmetterlinge immer weniger Platz gibt. 

Schmetterlinge sind wechselwarme Tiere, die sich erst aufwärmen müssen, um losfliegen zu können. Nachtfalter wie die Nachtpfauenaugen, die Weinschwärmer, der Gabelschwanz oder der Bürstenspinner steigern ihre Körpertemperatur durch Vibrieren der Flügel, um sich mit der Bewegung der Muskeln erwärmen zu können. Tagfalter, - wie kleiner Fuchs oder Eisvogel, das Landkärtchen oder der Zitronenfalter - nützen dafür die Sonne. An zu heissen Sommertagen bevorzugen sie zur Temperaturregulation kühle Baumschatten.

Ein Schmetterlingleben beginnt immer mit viel Fressen. Als Raupen vertilgen die Larven beachtliche Mengen an Blattgrün, um sich schliesslich als farbenprächtige Falter zu entpuppen. Einige Larven nehmen sogar nur in dieser Phase Nahrung auf und werden danach zu flatterhaften Asketen.

Warum Schmetterlinge so wichtig sind

Als Nahrungsquelle für Vögel nehmen Schmetterlinge und ihre Raupen einen wichtigen Platz in der Nahrungskette ein. Doch sind sie neben den Bienen auch von Bedeutung für Pollenbestäubung. Schmetterlinge gelten als Indikatoren für sich abzeichnende Veränderungen und Wechsel. Auf klimatische Veränderungen oder auf Luftverschmutzung reagieren diese prächtigen Geschöpfe viel schneller als Pflanzen.

Im Hinblick auf die Gartenplanung für den kommenden Sommer können einige Hinweise beachtet werden, die den Lebensraum von Schmetterlingen erweitern. Hilfreich für Falter sind möglichst einheimische Sträucher und Pflanzen, denn Schmetterlinge fliegen nur dort, wo die Raupen die richtigen Nahrungspflanzen und die Falter genügend Nektar finden. Die Insekten mögen Gärten, in denen Mischbeete möglichst abwechslungsreich neben Flächen gestaltet sind, die sich frei entwickeln dürfen. Geradezu schmetterlingsfeindlich sind unter anderem Kirschlorbeer- oder Tujahecken sowie steriles Rasengrün. Einheimische Gehölze wie Weiden, Schwarzdorn oder Schneeball bieten optimalen Lebensraum für Schmetterlinge. Zusammen mit wilden Blumen verwandelt sich so jeder Garten in ein Paradies für Falter. 

Weitere Informationen:
pronatura Schmetterlinge
natur-schmetterlinge

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.