Ratgeber: Fledermauskasten selbst gemacht

Fledermauskasten sollten auf einer Höhe von mindestens 4 Metern angebracht werden. Fledermauskasten sollten auf einer Höhe von mindestens 4 Metern angebracht werden.

In der von Siedlungen geprägten Landschaft sind Schlafquartiere für Fledermäuse rar. Eine Fledermauswohnung passt in jeden Garten und kann mit wenigen Handgriffen selbst gebastelt werden.

Fledermäuse brauchen eigentlich nicht viel, um sich tagsüber zu verstecken. Während sie auf die Nacht warten, harren die Flattertiere in einfachen Verstecken aus – beispielsweise unter der aufgesprungenen Rinde toter Bäume oder in Astlöchern und Baumhöhlen. Doch in dicht besiedelten Gebieten sind solche Unterschlüpfe immer seltener anzutreffen. Selbst Fassadenspalten findet man bei modernen Häusern kaum noch.
Deshalb kann ein Fledermauskasten im Garten oder an der Hauswand helfen, die Wohnungsnot unter den mehr als zwei Dutzend heimischen Fledermausarten zu lindern.

Was man beim Bau eines Fledermauskastens beachten muss

Fledermauswohnungen können günstig erworben oder eben auch leicht selbst gebaut werden. Für den Bau eines Fledermauskastens braucht man kein ausserordentliches handwerkliches Geschick. Viel wichtiger ist es, dass man einige grundlegende Punkte beachtet, damit sich die Fledermäuse in ihrem zukünftigen Quartier wohlfühlen:

  • Der Fledermauskasten sollte schmal und tief genug sein, damit sich Fledermäuse zurückziehen können. So sind sie vor Vögeln und Mardern geschützt.
  • Für den Bau sollte unbehandeltes Holz mit einer rauen Oberfläche verwendet werden, damit sich die Fledermäuse festkrallen können.
  • Der Fledermauskasten muss winddicht sein, und es darf nicht hineinregnen.

Schritt für Schritt zur Fledermauswohnung:
1. Anhand der Bauanleitung die einzelnen Bauteile aussägen
2. Die Innenseite der Rückwand mit einer Feile aufrauen und allenfalls Rillen einlassen, damit die Fledermäuse im Schlaf nicht abrutschen
3. Die Einflugleiste und die oberen Ränder von Rückwand und Blende abschrägen
4. Schraubenlöcher vorbohren und Einzelteile zusammenschrauben
5. Ritzen abdichten, damit in der Fledermauswohnung kein Durchzug entsteht
6. Den fertigen Kasten mit Bio-Imprägnieröl einstreichen und je nach Bedarf verschönern

Wo hängt man den Fledermauskasten auf?

Damit möglichst bald die ersten Gäste in die neue Wohnung einziehen, muss ein optimaler Standort für den Kasten gefunden werden. Grundsätzlich sind nachts hell beleuchtete Stellen – beispielsweise neben einer Strassenlaterne - ungeeignet für die lichtscheuen, nächtlichen Jäger.

Fledermäuse mögen ein warmes, wettergeschütztes Plätzchen mit östlicher oder süd-östlicher Ausrichtung. Der Anflugraum muss frei von Ästen, Blättern oder anderen Hindernissen sein. So wird die Fledermauswohnung tagsüber immer schön besonnt, und die Tiere können nach ihrem nächtlichen Ausflug sicher in ihr Quartier zurückkehren.
Damit sich die Fledermäuse beim Abflug fallen lassen können, sollten die Fledermauskästen 4 bis 8 Meter über Boden aufgehängt werden. Grosse Fledermausarten wie der Abendsegler benötigen sogar Höhen von 10 Metern und mehr.
Weil Fledermäuse oft das Bedürfnis haben, ihr Quartier zu wechseln, werden idealerweise mehrere Kästen nahe beieinander aufgehängt. Je nach Bedarf können sie so ein passendes Quartier aussuchen, ohne weit suchen zu müssen.

Fledermäuse sind bei der Auswahl ihrer Verstecke sehr wählerisch. Deshalb kann es eine Weile dauern, bis die ersten Flattertiere einziehen. Selbst wenn alle Empfehlungen beachtet werden, braucht es Geduld. Wer zusätzlich zum Fledermauskasten einen naturnahen Garten pflegt, erhöht den Besiedlungserfolg wesentlich.

Weiterführende Informationen:
Auswahl an Bauanleitungen für Fledermauskasten
Merkblatt Fledermauskasten (Stiftung Fledermausschutz Schweiz)

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.