Die schreckliche Sklaverei von Borneo

Die zarten Riesen leben nur noch auf Sumatra und Borneo in freier Wildbahn Die zarten Riesen leben nur noch auf Sumatra und Borneo in freier Wildbahn

Für die Geschehnisse in Borneo müsste der Begriff Tierquälerei neu erfunden werden. Die intelligenten Orang-Utans werden abgerichtet, sexuell missbraucht und ausgebeutet.

Ungefähr 50 000 wildlebende Orang-Utans gibt es auf den südostasiatischen Inseln Sumatra und Borneo. Die Menschenaffen sind an ein Leben in den Baumwipfeln angepasst. Ihr Merkmal ist das zottelige, rotbraune Fell.  Sie beweisen ihre Intelligenz, indem sie mit Werkzeugen an Samen von Früchten gelangen oder grosse Blätter über den Kopf halten, um sich vor Regen zu schützen. Zu ihren natürlichen Feinden gehört der Sumatra-Tiger, selten Krokodile und - wie könnte es anders sein - der Mensch.

Das dreckige Geschäft mit der Affenprostitution

Immer wieder werden die wildlebenden Affen entführt, Jungtiere werden von ihren Müttern getrennt, diese oftmals sogar erschossen. Denn für das grausame Vorhaben der Wilderer eignen sich Jungtiere am besten. Ihnen kann man die Scheu vor Menschen nehmen und sie „gut“ erziehen. Anschliessend werden die verängstigten Tiere in die Dörfer gebracht, wo sie die ersten Jahre zu Haushaltsdienern abgerichtet werden. Doch dann nimmt das Elend erst seinen Lauf, denn was danach mit den Orang-Utans geschieht, sprengt jegliche Vorstellungskraft.

Kahlrasiert und mit Schminke entstellt werden die zahmen Tiere an ein Bett gefesselt. Oft zwängt man sie in Frauenkleider und lehrt sie, sich zu präsentieren, wenn ihre „Kunden“ auftauchen. Dutzende Male pro Tag werden die Affen missbraucht und vergewaltigt. Die, die Glück haben, müssen nur als Gogo-Affen in Bars arbeiten. Meistens hat der Geschlechtsverkehr nichts mit Sodomie zu tun. Es ist schlichtweg eine billige Alternative zu den üblichen Bordellen. Da Orang-Utans äusserst gutmütig und ruhig sind, wehren sich die Tiere nicht einmal - trotz ihrer Kraft. Schlimm genug wäre es, wären dies Einzelfälle, doch das Geschäft mit den Affen ist ein professionell geführter Prostitutionsring.

Wenn ein Tier nicht mehr leben will

Der sexuelle Missbrauch der Tiere hinterlässt schwerwiegende körperliche und psychische Folgen. Die Menschenaffen leiden unter Depressionen und Gedächtnisstörungen. Durch die unzumutbaren Lebensbedingungen sinkt die Lebenserwartung auf maximal 15 Jahre. In freier Wildbahn werden sie nicht selten 45 -50 Jahre alt. Viele Tiere zeigen suizidale Tendenzen und versuchen sich das Leben zu nehmen.

Korruption und Armut dominieren in Indonesien. Die Dorfbewohner leben von dem Geschäft mit den Affen. Finden doch Verhaftungen statt, werden die Täter schnell wieder freigelassen – dank Korruption. Ein Eingreifen ist auch für die Tierschützer nicht einfach, sogar gefährlich. Einzelne Rettungsaktionen konnten nur mit riesigem Polizeiaufgebot durchgeführt werden, da die Dorfbewohner bewaffneten Wiederstand leisteten. Der ganze Handel mit den Tieren ist ein grosses, lukratives Geschäft, in dem nicht zimperlich vorgegangen wird. So wurden auf einem Tiermarkt in Jakarta drei Mitglieder der Borneo Orangutan Survival Foundation (BOS) getötet.

Bleibt zu hoffen, dass Organisationen wie die BOS vor Ort Erfolge erzielen und mit Aufklärungsarbeit und Sensibilisierung immer mehr Orang-Utans dieses schreckliche Schicksal ersparen können.

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Kommentare (1) anzeigenausblenden 

0 #Christina2018-03-28 18:09
"Tiere sind die bedauernswerten Sklaven und Opfer des brutalsten Teils der Menschheit" (John Stuart Mill 1868)
Antworten

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.