Tierversuche – Wo wir heute stehen und wie es dazu kam

Tierversuche – Wo wir heute stehen und wie es dazu kam

Unseren heutigen Lebensstandard verdanken wir zu einem Grossteil den Einblicken, die uns Untersuchungen am nichtmenschlichen Tier gewähren. Dennoch war und ist ein Umdenken nötig, um unnötiges Leid zu verringern.

Die Anfänge

Die Menschheit, so wie sie heute leibt und lebt, wäre auf einem anderen Wissensstand, würde sie nicht bereits seit Jahrtausenden Versuche an Tieren durchführen. Bereits im Jahr 500 v.Chr. gewann der italienische Arzt und Philosoph Alkmaion erste Erkenntnisse über die Verbindung von Sinnesorganen und Gehirn. Seine Vivisektionen zählen zu den frühesten Überlieferungen von Tierversuchen. Ein weiteres Beispiel liefert die Entdeckung des grossen Blutkreislaufes im Jahr 1628 durch den englischen Anatomen und Arzt William Harvey. Bis zur Aufklärung gewannen Tierversuche in Europa zunehmend an Bedeutung, Eingriffe wurden ohne Narkose durchgeführt und die Ethik dahinter kaum hinterfragt.

Ein Umdenken

Einer der ersten und einflussreichsten Zweifler war der französische Philosoph und Jurist Michel Montaigne. Im 16. Jh. kritisierte er die Selbstverständlichkeit, mit der sich der Mensch als das Zentrum der Naturordnung betrachtete. Damit zählt er zu einem wichtigen Vordenker der Tierrechtsbewegung, die Ende des 18 Jh. dank Jeremy Bentham einen massgeblichen Aufschwung erhielt. Bentham gilt als Begründer des Utilitarismus, einer zweckorientierten Ethik, die Handlungen dann als moralisch gerechtfertigt befindet, wenn sich der Gesamtnutzen maximiert. Ein Tierversuch ist demnach nur dann gerechtfertigt, wenn das gewonnene Wissen für die Menschheit das beim Versuch erfahrene Leid der Tiere an Nutzen überwiegt.
Das Hinterfragen eingefahrener Praktiken und deren Rechtmässigkeit zur Zeit der Aufklärung hat zweifelsohne dazu beigetragen, dass Tierversuche heutzutage bei einem Grossteil der Bevölkerung auf Abneigung stossen.

Das 3R-Prinzip und Altnativmethoden

Das sogenannte 3R-Prinzip, „Replace, reduce, refine “, gehört zum gegenwärtigen Credo in der Wissenschaft. Das einschneidendste R ist dabei wohl jenes aus „replace“: Jedem Tierversuch soll die Frage vorangehen, ob eine Erkenntnis nicht auch mit Alternativmethoden gewonnen werden kann. Ausserdem soll in die Entwicklung ebensolcher Methoden investiert werden. Im Folgenden werden einige solcher Techniken aufgeführt, die ohne Tiere auskommen.
1.    Verwendung niederer Organismen: Auskunft darüber, ob eine Chemikalie genetische Veränderungen hervorruft, muss nicht an Tieren getestet, sondern kann auch an Bakterien erforscht werden („Ames-Test“).
2.    Mathematische Modelle: Das Verhalten von Molekülen kann zunehmend am Computer simuliert und somit die Anzahl zu testender Wirkstoffe massgeblich verringert werden. Ähnlich verhält es sich mit Modellen für biochemische Prozesse, beispielsweise die Verteilung eines Wirkstoffes im Körper.
3.    In-vitro Methoden: Dank Stammzellforschung können heute Zell- und Organkulturen im Labor künstlich gezüchtet und deren Reaktionen auf Wirkstoffe getestet werden.
 
Ist eine Alternativmethode nicht möglich, soll laut dem 3 R-Prinzip zumindest die Anzahl benötigter Tiere in einem Versuch reduziert („reduce“) und deren Haltungsbedingungen verbessert („refine“) werden.
 
Die Entwicklung von Alternativen ist kompliziert und steht noch in den Kinderschuhen. Aber abgesehen von einem neuen Forschungszweig, bringen uns Alternativen hin zu einem respektvolleren Umgang mit unseren Mitlebewesen. Rein dafür sollte sich die Mühe lohnen.

Kommentar schreiben

Die Kommentare werden vor dem Aufschalten von unseren Administratoren geprüft. Es kann deshalb zu Verzögerungen kommen. Die Aufschaltung kann nach nachstehenden Kriterien auch verweigert werden:

Ehrverletzung/Beleidigung: Um einen angenehmen, sachlichen und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten, publizieren wir keine Beiträge, die sich im Ton vergreifen. Dazu gehören die Verwendung von polemischen und beleidigenden Ausdrücken ebenso wie persönliche Angriffe auf andere Diskussionsteilnehmer.

Rassismus/Sexismus: Es ist nicht erlaubt, Inhalte zu verbreiten, die unter die Schweizerische Rassismusstrafnorm fallen und Personen aufgrund ihrer Rasse, Ethnie, Kultur oder Geschlecht herabsetzen oder zu Hass aufrufen. Diskriminierende Äusserungen werden nicht publiziert.
Verleumdung: Wir dulden keine Verleumdungen gegen einzelne Personen oder Unternehmen.

Vulgarität: Wir publizieren keine Kommentare, die Fluchwörter enthalten oder vulgär sind.

Werbung: Eigenwerbung, Reklame für kommerzielle Produkte oder politische Propaganda haben keinen Platz in Onlinekommentaren.

Kommentare (1) anzeigenausblenden 

0 #Dr. Ernst Henrich2018-06-13 17:54
Leider kann ich mit dem Artikel nichts anfangen, weil er den Stand der Wissenstand nicht wiederspiegelt und leider auch irreführend ist. Ich empfehle die Broschüre über Tierversuche von "Ärzte gegen Tierversuche", die auf wissenschaftlichen Fakten beruht: https://www.aerzte-gegen-tierversuche.de/images/infomaterial/woran_soll_man_testen.pdf
Antworten

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.