Milena Burri

Milena Burri

Die Feldgrille (Gryllus campestris) wurde von Pro Natura zum Tier des Jahres 2014 gewählt. Sie lebt bevorzugt in sonnigen und artenreichen Weiden und Wiesen. Durch die intensive Landwirtschaft und die Überbauung sonniger Hanglagen ist ihr Lebensraum jedoch in Gefahr.

Der weltweite Hunger nach Fleisch ist ungestillt, das Töten von Tieren zu einer Industrie geworden. Die „Produktion“ von billigem Fleisch ist ein Milliardengeschäft – auf Kosten von Tieren, Natur, Umwelt und schliesslich auch dem Menschen.

Bienen leisten einen wichtigen Beitrag zur Bestäubung von Nutz- und Wildpflanzen. Eine Studie der Universität Reading (GB) zeigt nun die beängstigende Realität: in Europa fehlen über 7 Milliarden Bienen, um die vorhandenen Nutzpflanzen zu bestäuben.

Gesichtscremes, Bodylotions & Co. sollen unsere Haut pflegen, mit Feuchtigkeit versorgen und vor Alterung und der Sonne schützen. Vielfach enthalten Kosmetikprodukte jedoch Substanzen, die Allergien auslösen, wie Hormone wirken und krebserregend sein können.

Ein üppiges Weihnachtsessen und viele Geschenke? Nicht für alle Menschen ist Weihnachten eine Zeit des Überflusses; viele haben kaum genügend zu Essen. Hier setzt die Aktion „2mal Weihnachten“ an. Getragen wird sie vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK), der SRG SRF und der Schweizerischen Post. Sie wird dieses Jahr bereits zum 17. Mal durchgeführt.

Wer liebt nicht die flauschigen, kuschligen Angorapullis, -schale und –jacken? Wissen wir aber unter welch grausamen Qualen die Angorakaninchen ihren Pelz hergeben müssen?

Seit dem Jahr 2000 ist der Absatz von Pelzprodukten weltweit um über 70 Prozent gestiegen. Dies, obwohl sich an den grausamen Zuständen in den Pelztierfarmen nichts geändert hat. Warum hüllen sich die Menschen also wieder gerne in tote Tiere?

Im Jahr 2010 sind laut EU-Kommision in Europa 406‘000 Menschen aufgrund der hohen Schadstoffbelastung der Luft gestorben. Obwohl die heute bestehenden Grenzwerte kaum  eingehalten werden, will die EU diese bis ins Jahr 2030 weiter senken.

Fast Fashion - die Mode ändert sich in immer kürzerer Zeit, neue, billige Kleider müssen her.  Dies geht zulasten von Arbeitern, Natur und Umwelt… und nicht zuletzt der eigenen Gesundheit.

Weihnachten steht vor der Tür, die Detailhändler machen den Umsatz des Jahres. Doch was schenkt man in einer Zeit, in der jeder schon alles hat?

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.