Milena Burri

Milena Burri

Advent – Zeit der Erwartung und der Vorbereitung. In diesem Sinne zeigt der online Adventskalender Nachhaltige Entwicklung 2013 an 24 Tagen im Dezember innovative Projekte und konkrete Initiativen zur Förderung verantwortungsvollen Wirtschaftens und Handelns. Chats mit engagierten Persönlichkeiten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Sport laden zum Mitdiskutieren ein. Und mit etwas Glück gewinnen die TeilnehmerInnen im Tagesquiz attraktive Preise.

Erneuerbare Energien sind teuer, Atomstrom ist billig – sagt der Volksmund. Eine Studie der Schweizerischen Energie-Stiftung (SES) beweist das Gegenteil und zeigt auf, dass Atomstrom das Potential zum teuersten Strom aller Zeiten hat.

Die Klimakonferenz ging am Samstagabend, einen Tag später als geplant, zu Ende. Wie erwartet bleiben viele Punkte noch offen. Es wurde lediglich ein Minimalkonsens erreicht.

Der Boden ist lebenswichtig; er bietet Lebensraum für Tiere und Pflanzen und ist die Lebensgrundlage von uns Menschen. Durch die Rationalisierung der Landwirtschaft wurden die Maschinen zur Aussaat, „Pflege“ und Ernte der Böden immer schwerer - die Böden verdichten und können wichtige Funktionen nicht mehr wahrnehmen.

Herbstzeit ist Laubbläserzeit. Sie sind laut,  brauchen viel Energie und sind schlecht für Natur, Umwelt und Gesundheit des Menschen. Der aufgewirbelte Staub kann Bakterien, Parasiten und Viren enthalten. Der Schallpegel liegt im Bereich eines Presslufthammers und ist für die Ohren kritisch. Laubbläser sind durch die orkanartige Luftgeschwindigkeit häufig tödlich für Kleinstlebewesen und zerstören deren Lebensgrundlage.

Der Taifun „Haiyan“ auf den Philippinen, das Sturmtief „Cleopatra“ in Sardinien mit Millionenschäden und tausenden Toten....was muss noch alles passieren, bis an der Klimakonferenz Massnahmen zur Reduktion der Emissionen beschlossen werden? Die Kosten einer Umstellung der Weltwirtschaft auf klimafreundlichere Entwicklungen würden einiges weniger kosten als die Begleichung der Folgeschäden.

Hitzewellen, Starkregen und Wirbelstürme. Extreme Wetterereignisse häufen sich. Seit Menschengedenken gab es keinen so starken Tropensturm wie „Haiyan“;… und das war erst der Anfang, denn extreme Wetterereignisse werden laut Experten durch den Klimawandel zunehmen.

Der Klimawandel macht einen Abbau von Rohstoffen in Grönland interessant. Die Eisdecke schmilzt und macht die Bodenschätze leichter zugänglich. Der Abbau von Uran war in Grönland während den letzten 25 Jahren verboten. Mit einer knappen Mehrheit von 15 zu 14 Stimmen hat das Parlament nun dieses Verbot aufgehoben. Grönland erhofft sich dadurch finanzielle Unabhängigkeit von Dänemark.

Spannung, Spass und Vorfreude…was wäre ein Geschenk ohne Verpackung? Nach dem Fest bleibt vielfach ein Müllberg aus Geschenkpapier zurück. Vor allem beschichtetes Geschenkpapier belastet Natur und Umwelt.

Die „grüne Revolution“ gilt als Ansatz aus den 1960er-Jahren zur Lösung des Hungerproblems in Entwicklungsländern. Durch die Steigerung der Produktivität der Landwirtschaft sollte die Ernährung der stark wachsenden Bevölkerung sichergestellt werden. Mit hochertragreichem Saatgut, dem Einsatz von Kunstdünger,  Pestiziden und  modernen Maschinen sollte dies erreicht werden. Heute wird mehr Nahrung denn je produziert – allerdings auf Kosten der Natur. Die Intensivierung der Landwirtschaft führte zu Biodiversitätsverlust, Bodenerosion  und Umweltverschmutzung - und dennoch hungern immer noch 900 Mio. Menschen!

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.