Fakten: Als Folge des Klimawandels fällt selbst in unseren kühleren Breitengraden im Winter weniger Schnee. Skigebiete müssen deshalb immer öfter mit Schneekanonen nachhelfen und die Pisten mit Kunstschnee eindecken. Mit der künstlichen Beschneiung ist aber ein erheblicher Energiebedarf verbunden. Für einen Hektar Kunstschnee wird eine Energiemenge von etwa 20’000 Kilowattstunden aufgewendet. Alpenweit kommen so geschätzt 600 Gigawattstunden zusammen, was dem jährlichen Stromverbrauch von 130’000 durchschnittlichen Vier-Personen-Haushalten entspricht. Sind Nachbeschneiungen notwendig, kann sich dieser Aufwand noch einmal um die Hälfte erhöhen. Dazu kommt ein immenser Wasserverbrauch: Pro Hektar Kunstschnee werden in einer Saison mehr als 4’700’000 Liter Wasser benötigt.
Kunstschnee hat eine andere Kristallstruktur als natürlicher Schnee. Er ist luftundurchlässiger, kompakter und weniger wärmedämmend. Das Schmelzwasser von Kunstschnee enthält zudem viermal mehr Mineralien und Nährstoffe als natürliches Schmelzwasser. Beides hat belastende Auswirkungen auf die Bodenchemie und die Vegetation in den Alpen.


Folgerung: Wer Kunstschnee vermeiden möchte, muss in Zukunft auf höher gelegene Skigebiete ausweichen oder den Termin seiner Wintersport-Aktivitäten verschieben. Eine Studie von Forschenden der Universität München zeigt: Über Ostern kann man bald besser Skifahren als an Weihnachten. Im März und April ist natürlicher Schneefall in Zukunft wahrscheinlicher als im Dezember.

 

Quellen und weitere Informationen:
Hamberger, S. und A. Doering (2015): Der gekaufte Winter — Eine Bilanz der künstlichen Beschneiung in den Alpen
WSL: Kunstschnee und Umwelt: Die künstliche Schneedecke unter der Lupe
Berghammer, A. und J. Schmude (2014): The Christmas-Easter Shift: Simulating Alpine Ski Resorts’ Future Development under Climate Change conditions Using the Parameter ‚Optimal Ski Day‘

Alle Klimabausteine

Wie stark sich kleinste Plastikteilchen über die Luft verbreiten, ist bisher noch unterschätzt. Eine neue Studie untersucht nun, wie viel Mikroplastik wirklich auf uns herunter regnet.

Saharastaub oder Schneealge? Beim Wandern in den Bergen können manchmal rötliche Schneefelder beobachtet werden. Doch was ist die Ursache für diese rötliche Tönung?

Der Klimawandel beeinflusst unsere Landschaft. Gletscher schmelzen, Murgänge pflügen sich Richtung Tal und durch den tauenden Permafrost bröckeln die Felsen.

Das Schmelzen unserer Gletscher stellt Menschen, Tiere und Pflanzen vor besondere Herausforderungen. Die grössten Probleme kommen jedoch erst, wenn sie nicht mehr schmelzen. Wenn es sie nicht mehr gibt.

Um die höchsten und abgelegensten Berggipfel in der Schweiz ist ein Streit entbrannt.

Seine erfolgreiche Wiederansiedlung in den Alpen

Ja doch, er hat tatsächlich ein Bärtchen. Doch neben diesem und viel weiterem Wissen um die Lebenswelt des Bartgeiers erläutert uns dieses bildgewaltige Tierporträt speziell auch, wie seine erfolgreiche Rückkehr in unsere Alpen zustandekam.

Die Erderwärmung führt vor allem in Gebieten mit einem kühleren Klima zu spürbaren Folgen - die Kryosphäre ist davon besonders betroffen.

Das perfekte Schweizer Ferienidyll findet man in den Alpen. Doch mit der zunehmenden Besucherzahl steigt die Belastung der Bergumwelt. Umweltverträgliche Ferien sind deshalb immer mehr gefragt.

Viele gehen in die Berge, um die frische Luft zu geniessen. Entlang der Transitachsen ist die Luft aber alles andere als sauber.

Seite 1 von 2

Logo von umweltnetz-schweiz

umweltnetz-schweiz.ch

Forum für umweltbewusste Menschen

Informationen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Ökologie, Energie, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Das wirkungsvolle Umweltportal.

Redaktion

Stiftung Umweltinformation Schweiz
Eichwaldstrasse 35
6005 Luzern
Telefon 041 240 57 57
E-Mail redaktion@umweltnetz-schweiz.ch

Social Media

×

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem neusten Stand und melden Sie sich bei unserem Newsletter an.